+
Händler müssen 500-Euro-Scheine nicht annehmen. Kleine Geschäfte dürfen per Aushang darauf hinweisen, dass sie nur kleinere Scheine annehmen.

Händler muss 500-Euro-Schein nicht annehmen

Berlin - Händler müssen 500-Euro-Scheine nicht annehmen. Kleine Geschäfte dürfen per Aushang darauf hinweisen, dass sie nur kleinere Scheine annehmen.

Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin. Hintergrund sei, dass solche Händler sonst unverhältnismäßig viel Wechselgeld parat haben müssten. Außerdem sei der Schaden besonders groß, wenn ein Kassierer einer Fälschung zum Opfer fällt. Kunden beherzigen daher besser die Regel, dass ihr Zahlungsmittel in einem angemessenen Verhältnis zum Wert der Ware oder Dienstleistung stehen sollte.

Wer eine Autoreparatur von 520 Euro bezahlen muss, zückt also ruhig einen 500-Euro-Schein, erläutert der Verband. Bei einer Tankrechnung von 65 Euro müsse der Tankstellenbetreiber das aber nicht akzeptieren. Voraussetzung ist aber, dass der Händler deutlich per Aushang über die Einschränkung informiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare