+
Alle Signale auf Stop: Die Opel-Händler wollen sich nicht mehr an dem Unternehmen beteiligen.

Händler wollen sich nicht mehr an Opel beteiligen

Berlin - Die Opel-Händler wollen sich nicht mehr an dem Unternehmen beteiligen. Der Vizepräsident des Verbandes Europäische Opelhändler, Albert Still, sagte in einem Interview: “Das Thema ist vom Tisch.“

„Es wird weder eine Beteiligung der Händler an Opel noch einen finanziellen Beitrag geben“, sagte Still der Tageszeitung “Die Welt“.

Die europäischen Händler hatten im Mai erklärt, sich mit einem 400 Millionen bis 500 Millionen Euro schweren Fonds eine Minderheitsbeteiligung an der General-Motors-Tochter sichern zu wollen. Still sagte der Zeitung laut Vorabmeldung, durch den geplatzten Verkauf von Opel an Manga habe sich die Situation geändert.

“Es besteht keine Grundlage mehr für ein Engagement der Händler.“ Für sie wäre Magna der Wunschpartner gewesen. “Aber die Händler sind froh, dass das Tauziehen ein Ende hat. Wir haben Jahrzehnte mit GM gelebt und werden das weiter tun“, sagte der Euroda-Vizepräsident.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare