+
VW präsentiert sich optimistisch und weist Erfolgs-Zahlen auf. 

VW hängt Weltmarkt ab

Wolfsburg/Berlin - Volkswagen fährt der Konkurrenz davon: Der Wolfsburger Konzern hat nach Angaben von Vertriebsvorstand Christian Klingler in den ersten elf Monaten dieses Jahres bei den Auslieferungen kräftig zugelegt.

Der Vorstand sieht das Jahresziel von erstmals acht Millionen Fahrzeugen “in greifbarer Nähe“. Von Januar bis November wurden 7,51 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 13,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Klingler am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Allein im November seien 711.400 Autos verkauft worden, 15,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Für die Zukunft ist der Konzern vorsichtig optimistisch. Klingler sagte, Volkswagen bereite sich trotz der zu erwartenden hohen Auslieferungen in diesem Jahr “schon heute auf ein sehr anspruchsvolles Jahr 2012 vor“. Vor allem in den europäischen Märkten nähmen die Risiken zu.

Per November steigerte der Konzern mit den Pkw-Marken Audi, Skoda und Seat seine Verkäufe in den meisten internationalen Märkten zweistellig. Im Heimatmarkt Deutschland betrug das Wachstum den Angaben zufolge 11,7 Prozent. Alle Konzernmarken entwickelten sich positiv, hieß es.

Zulassungsplus auf deutschem Markt

Die deutschen Autohersteller hätten insgesamt trotz der weltweiten Konjunktursorgen auf sämtlichen Märkten im November überproportional zugelegt, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. Besonders zufrieden zeigte er sich mit den Verkäufen in den USA: “Jeder achte Pkw, der in den USA neu zugelassen wird, trägt ein deutsches Markenzeichen.“

Im Gegensatz zu anderen wichtigen Märkten, in denen die Zahl der Pkw-Neuzulassungen gestiegen sei, habe Westeuropa im November erwartungsgemäß mit einer Million Pkw-Neuzulassungen ein Minus von 2,7 Prozent verzeichnet, teilte der VDA weiter mit. Der deutsche Markt habe mit einem Plus von 2,6 Prozent auf gut 269.100 Neuzulassungen erneut den von der Schuldenkrise gebeutelten westeuropäischen Markt stabilisiert.

In Italien seien die Verkäufe um neun Prozent, in Frankreich um acht Prozent, in Spanien um sechs Prozent und in Großbritannien um vier Prozent gesunken. Dagegen sei der Pkw-Absatz in Griechenland im November um 17 Prozent gestiegen und weise damit das höchste Wachstum in Westeuropa auf.

Schwache Nachfrage belastet Volumenhersteller

Die schwache europäische Nachfrage wirkte sich nach Angaben des europäischen Branchenverbandes Acea besonders auf die Verkäufe von Volumenherstellern wie Peugeot (minus 19,6 Prozent), Opel (minus 10,9 Prozent) und Fiat (minus 16,8 Prozent) aus. Europas größter Autobauer Volkswagen habe den Absatz seiner Kernmarke dagegen um gut 13 Prozent gesteigert.

Die Zahlen der deutschen Premiumhersteller fielen gemischt aus: Beim Branchenprimus BMW sank der Absatz seiner gleichnamigen Kernmarke um gut drei Prozent, bei Mercedes-Benz sogar um gut 7,5 Prozent. Audi steigerte seine Verkäufe gegen den Trend um gut neun Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare