Die häufigsten Rentenirrtümer

München - Die meisten werden im Alter vor allem von einer Rente leben müssen. Doch die wenigsten wissen über wichtige Einzelheiten Bescheid. Hier die häufigsten Rentenirrtümer und die richtigen Antworten darauf.

Falsche Aussagen zum Thema Rente machen nach Einschätzung der Deutschen Rentenversicherung Rheinland immer wieder hartnäckig die Runde. Sie prägen die Vorstellungen darüber, was man von der Rentenkasse zu erwarten hat. Das kann im ernstfall zu bösen Überraschungen führen. Deshalb einige wichtige Richtigstellungen.

- Ehemänner haben keinen Anspruch auf Witwerrente.

Richtig ist: Seit der Reform des Hinterbliebenenrechts im Jahr 1986 sind Frauen und Männer in der Rentenversicherung gleichberechtigt. In den ersten drei Monaten nach dem Tod des Ehepartners besteht immer ein Anspruch, wenn dieser bereits eine Rente bezogen hat oder bis zu seinem Tod mindestens fünf Jahre rentenversichert war. Ab dem vierten Kalendermonat nach dem Tod des Ehegatten kann jedoch eigenes Einkommen angerechnet werden, das dann die Hinterbliebenenrente mindert.

- Die letzten Jahre vor der Rente sind besonders wichtig.

Richtig ist: Die Rentenhöhe berechnet sich aus allen bis zum Rentenbeginn zurückgelegten rentenrechtlichen Zeiten. Damit haben die letzten Jahre nur dann ein größeres Gewicht, wenn ein vorher niedriges Einkommen stark steigt.

- Wenn ich 45 Jahre geklebt habe, kann ich mit 60 in Rente gehen.

Richtig ist: Um abschlagsfrei in Rente gehen zu können, muss man das 65. Lebensjahr erreicht haben und 45 Jahre Pflichtbeiträge nachweisen. Beide Voraussetzungen müssen gleichzeitig vorliegen.-Alle müssen jetzt bis 67 Jahre arbeiten.

Richtig ist: Erst ab Geburtsjahrgang 1964 muss man bis 67 Jahre arbeiten. Die Altersgrenze wird behutsam von 65 auf 67 Jahre angehoben.

- Die Abschläge für eine vorzeitige Altersrente enden, wenn ich die Regelaltersgrenze erreicht habe.

Richtig ist: Abschläge für eine Altersrente, die man vor der Regelaltersgrenze bezieht (also je nach Geburtsjahrgang zwischen dem 65. und 67. Lebensjahr) gelten lebenslang. Dies trifft auch bei anschließend gezahlten Hinterbliebenenrenten.

- Zu meiner Rente darf ich 400 Euro hinzuverdienen, ohne dass diese gekürzt wird.

Richtig ist: Wenn ich eine Altersrente vorzeitig in Anspruch nehme oder eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit beziehe, darf ich 350 Euro hinzuverdienen, ohne dass meine Rente gekürzt wird. Verdiene ich aber mehr, so kann ich meinen Rentenanspruch teilweise verlieren oder ganz. Wenn ich die Regelaltersgrenze erreicht habe, gibt es keine Hinzuverdienstgrenzen mehr.

- Für jedes Babyjahr gibt es Geld.

Richtig ist: Das sogenannte Babygeld erhalten nur Frauen, die vor 1921 geboren wurden. Mütter der Geburtsjahrgänge 1921 und jünger bekommen dagegen Kindererziehungszeiten wie Beitragszeiten auf das Rentenkonto gutgeschrieben. Für Kinder, die bis zum 31. Dezember 1991 geboren wurden, erhalten Frauen ein Jahr Kindererziehungszeiten angerechnet. Für Kinder, die ab dem 1. Januar 1992 geboren sind, sind dies drei Jahre. Einen Rentenanspruch hat man aber nur dann, wenn die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren erfüllt ist. Dazu zählen auch Zeiten der Kindererziehung.

- Die Rente kommt automatisch.

Richtig ist: Alle Leistungen aus der Rentenversicherung müssen beantragt werden.

- Alle Frauen können mit 60 Jahren in Rente gehen.

Richtig ist: Dies gilt nur für Frauen, die vor dem 1. Januar 1952 geboren sind. Sie können ab dem 60. Lebensjahr ­ gegebenenfalls mit einem Abschlag ­ auch nur dann in Rente gehen, wenn sie die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt und ab dem 40. Geburtstag mehr als zehn Jahre (mindestens 121 Kalendermonate) Pflichtbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Ein Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zwar immer noch nicht in Sicht. Doch es gibt gute Nachrichten zum Flughafen BER.
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Die USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation. Die US-Umweltbehörde wirft dem Unternehmen vor bei Diesel-Autos die Abgaswerte im Test mit einer Software …
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax am Dienstag etwas Auftrieb gegeben. Vor allem das Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas sorgte für …
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten

Kommentare