+
Ein ehemaliger PR-Manager von Henkel und sein Komplize wurden zu einer Haftstrafe verurteilt.

Haft in Henkel-Betrugsaffäre verhängt

Düsseldorf - Im Prozess um den spektakulären Millionenbetrug mit dem Namen des Henkel-Konzerns hat das Düsseldorfer Landgericht bis zu fünfeinhalb Jahre Haft verhängt.

Ein ehemaliger PR-Manager des Unternehmens wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Der 43-jährige frühere Chefredakteur hatte die Affäre mit einer Selbstanzeige aufgedeckt und ein umfassendes Geständnis abgelegt. Ein einschlägig vorbestrafter Komplize des PR-Manns muss für fünfeinhalb Jahre hinter Gitter.

Beide sollen 45 Millionen Euro Forderungen gegen den Henkel-Konzern erfunden und im Rahmen sogenannter Factoring-Geschäfte weiterverkauft haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.