+
2010 ereignete sich die Ölkatastrophe an der Plattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko.

Wegen der Ölkatastrophe 2010

Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar

Mexiko - Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko zahlt das US-Unternehmen Halliburton 1,1 Milliarden Dollar an Opfer der Katastrophe.

Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko zahlt das US-Unternehmen Halliburton 1,1 Milliarden Dollar an Opfer der Katastrophe. Die umgerechnet 838 Millionen Euro würden an die Fischer am Golf von Mexiko und andere Betroffene ausgezahlt, teilte Halliburton am Dienstag mit. Halliburton entgeht mit der Zahlung einem per Sammelklage angestrengten Prozess.

Die "Deepwater Horizon" war im April 2010 explodiert. Elf Menschen kamen ums Leben, in den folgenden drei Monaten liefen 4,9 Millionen Barrel Öl ins Meer. 87 Tage dauerte es, bis der Betreiber BP das Leck schließen konnte. Die Küsten von fünf US-Bundesstaaten wurden verseucht, der Fischfang und der Tourismus an der Golfküste schwer geschädigt.

Halliburton war als Zulieferer an der Mischung des Zements für den Deckel des Bohrlochs beteiligt, aus dem das Öl ins Meer schoss. Nach der Katastrophe erstellte der Konzern im Rahmen von internen Untersuchungen Computersimulationen zu dem Deckel, der später explodierte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handelsstreitigkeiten von Kanada und USA verschärfen sich
Kanada ist der zweitwichtigste US-Handelspartner. Unter Präsident Trump legen sich die USA mit dem Nachbarn an. Es geht um Holz- und Milchprodukte. Hintergrund ist auch …
Handelsstreitigkeiten von Kanada und USA verschärfen sich
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Selbst Päpste fliegen Alitalia. Doch eine himmlische Bilanz bringt das seit Jahrzehnten nicht mehr. Trotz unzähliger Rettungsversuche droht Italiens ehemaligem …
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Schlecker: Gegen Wirtschaftsprüfer wird getrennt verhandelt
Können die beiden Wirtschaftsprüfer im Schlecker-Prozess aufatmen? Mit etwas Glück ist für sie der Prozess um die Insolvenz der Drogeriemarktkette im Mai ausgestanden. …
Schlecker: Gegen Wirtschaftsprüfer wird getrennt verhandelt
Stickoxid-Ausstoß: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen
Die Luft in vielen deutschen Städten ist zu schmutzig. Neue Daten der obersten Umweltbehörde zeigen, dass Diesel-Autos daran einen noch größeren Anteil haben als bisher …
Stickoxid-Ausstoß: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen

Kommentare