Hamburg bricht Verhandlungen mit Bahn ab

- Hamburg - Die Gespräche zwischen dem Hamburger Senat und der Bahn über einen Umzug der Zentrale nach Hamburg sind gescheitert. "Wir haben beschlossen, die Gespräche zu beenden", sagte der Hamburger Bürgermeister Ole von Beust (CDU). Den Ausschlag dafür hätten Erklärungen der Bahn vom Vortag gegeben, nach denen der Sitz des Konzerns nicht nach Hamburg verlegt werden sollte.

"Für den Senat ist damit die Geschäftsgrundlage für weitere Gespräche entfallen", sagte von Beust. Als persönliche Niederlage sah er die Entwicklung nicht: "Ein Erfolg ist es nicht, aber ich empfinde es nicht als Schlappe."

Von Beust bedauerte die Entwicklung, die aus Sicht des Senats aber "durchaus positive Effekte" habe. Letzten Endes hätten Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA)sowie die Hamburger Hochbahn AG (HHA) "erheblich an Wert gewonnen", wie der Poitiker anmerkte. Die Bahn kann sich an diesen beiden Gesellschaften nun nicht mehr beteiligen.

Der Senat sei stets von einer Paketlösung ausgegangen Mehrheitsbeteiligung der Bahn an HHLA und Hochbahn, im Gegenzug Umzug der Konzernzentrale nach Hamburg. "Nach den gestrigen Erklärungen scheint klar, dass dieses Denkmodell nicht durchzusetzen ist", sagte Beust. Der Senat wolle Spitzfindigkeiten, wie etwa eine Verlagerung "wesentlicher Teile der Zentrale" anstatt der Verlagerung der gesamten Zentrale, nicht akzeptieren. Für den Senat sei nicht nachvollziehbar, dass dieses Denkmodell zuletzt von der Bahn in Frage gestellt worden sei.

"Ein Vorstand, der laviert, kann für uns nicht Verhandlungspartner sein", betonte Finanzsenator Wolfgang Peiner (CDU). Die Bahn habe ihre Chance gehabt, Missverständnisse durch widersprüchliche Erklärungen vom Vortag auszuräumen, habe diese aber nicht genutzt. "Wir wollen uns nicht auf Eiereien einlassen." Auch Peiner hob hervor, dass stets über das Paket verhandelt worden sei. "Wir sind immer klare Kante gefahren - entweder Paket oder kein Paket." Das Angebot der Bahn sei "einmalig" gewesen, daher seien die Verhandlungen auch über längere Zeit geführt worden.

Der Senat suche nun weiterhin finanzstarke Partner für die HHLA und auch die Hochbahn, betonten Beust und Peiner. Auch werde an einen Börsengang der HHLA gedacht. Allein für die HHLA werde ein Investitionsbedarf von knapp einer Milliarde Euro geschätzt, um die Konkurrenzfähigkeit des Hafens zu erhalten. "Aber es ist nicht so, dass in drei Monaten das Geld auf dem Tisch liegen muss", sagte Beust. "Durch die Diskussion stehen die Interessenten Schlange mit interessanten Angeboten." Bei Gesprächen würden weiterhin die Interessen des Hamburger Hafens im Vordergrund stehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
Buenos Aires (dpa) - Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten …
G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Kommentare