+
In Hamburg gibt es derzeit 774 öffentlich zugängliche Ladepunkte für Elektro-Autos. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Dichtes Ladenetz

Hamburg weit vorne bei Ausbau der Infrastruktur für E-Autos

Der Ausbau der Elektromobilität geht insgesamt schleppender voran als geplant. Zumindest in den Großstädten gibt es aber bereits ein nennenswertes Netz an Stromtankstellen.

Berlin/Hamburg (dpa) - Bei der Gesamtzahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte für Elektroautos liegt Hamburg unter den deutschen Städten weit vorn.

Die Hansestadt verfügt inzwischen über 774 solcher Punkte - danach folgen Berlin mit 628 und Stuttgart mit 402, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Berlin mit.

Gemessen an der Einwohnerzahl hat Hamburg als Bundesland betrachtet ebenfalls das dichteste Netz an Lademöglichkeiten, vor Bayern und Berlin. Großstädte und Ballungsräume werden zuerst mit der Infrastruktur versorgt, weil hier auch die meisten E-Autos fahren.

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hatte vor wenigen Tagen die 600. Stromtankstelle in Hamburg eröffnet. Der Branchenverband zählt zusätzlich auch öffentlich zugängliche Ladestationen auf privatem Grund wie zum Beispiel in Parkhäusern oder an Supermarkt-Parkplätzen. Er kommt damit auf eine höhere Anzahl von Ladepunkten für Elektroautos in Hamburg.

Im Vergleich aller Bundesländer liegen Bayern (2503 Ladepunkte), Nordrhein-Westfalen (1970) und Baden-Württemberg (1786) in absoluten Zahlen an der Spitze. Bezogen auf die Zahl der Einwohner ist Hamburg mit 433 Ladepunkten je einer Million Menschen jedoch deutlich am besten versorgt mit Stromtankstellen - vor Bayern (195), Berlin (178) und Baden-Württemberg (164). Schlusslichter unter den Bundesländern sind in diesem Vergleich Brandenburg (35), Sachsen-Anhalt (49) und das Saarland (60).

Insgesamt stehen den ungefähr 90 000 bis 100 000 voll- oder teilelektrisch betriebenen Autos in Deutschland fast 11 000 öffentlich zugängliche Ladepunkte gegenüber. Damit kommen rechnerisch lediglich neun Fahrzeuge auf einen Ladepunkt.

Der Ausbau der Infrastruktur geht also dem Aufbau der Flotte voraus und lohnt sich wirtschaftlich noch nicht. "Die Energiewirtschaft ist beim Ausbau der Ladeinfrastruktur massiv in Vorleistung gegangen", sagte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer. Die Autoindustrie müsse nun endlich nachziehen und E-Autos auf den Markt bringen, die durch Preis und Leistung eine breitere Käuferschicht ansprechen.

Forderungen der Energiewirtschaft zum Ausbau der Elektromobilität (April 2017)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobauer Volvo legt kräftig zu
Göteborg (dpa) - Der Autobauer Volvo ist im zweiten Quartal dank einer hohen Nachfrage in allen wichtigen Märkten deutlich gewachsen.
Autobauer Volvo legt kräftig zu
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.