+
Deutschlands zweitgrößte Versicherungsgruppe Ergo schickt ihre Traditionsmarken Hamburg-Mannheimer und Victoria aufs Altenteil.

Aus für Hamburg-Mannheimer und Victoria

Düsseldorf - Deutschlands zweitgrößte Versicherungsgruppe Ergo schickt ihre Traditionsmarken Hamburg-Mannheimer und Victoria aufs Altenteil.

Ergo biete ab sofort Lebens- und Schaden-/Unfallversicherungen in Deutschland unter eigenem Namen an, teilte die Versicherungsgruppe am Montag in Düsseldorf mit. Ergo betonte, für die bisherigen Kunden von Hamburg-Mannheimer und Victoria ändere sich durch die neue Vertriebspolitik nichts. “Ihre Verträge gelten unverändert weiter. Alle zugesagten Leistungen werden in vollem Umfang erfüllt.“

Die Kunden behielten auch ihre vertrauten Ansprechpartner. Krankenversicherungen will die Ergo-Gruppe künftig ausschließlich unter der Marke DKV, Rechtsschutzversicherungen unter dem Logo D.A.S. vertreiben. Auch an der Marke ERV für Reiseversicherungen hält das zur Münchner Rückversicherung, Munich Re, gehörende Unternehmen fest.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare