Neues Ranking

Hamburg ist die teuerste Taxi-Stadt Deutschlands

Hamburg - Taxifahren ist in Hamburg am teuersten. Das ergab eine Auswertung des Portals taxi-rechner.de für das Magazin „Wirtschaftswoche“.

Das Vergleichsportal wertete für das Wirtschaftsmagazin die Preise von Taxifahrten der bundesweit zehn größten Städte aus.

Eine Fahrt von zehn Kilometern Länge kostet demnach in der Hansestadt tagsüber 22,60 Euro. Nur unwesentlich preiswerter ist Düsseldorf mit 21,70 Euro. Am wenigsten zahlen Kunden für eine Fahrt in Dortmund (18,10 Euro), wie das Magazin am Samstag berichtete.

Bei einer Taxi-Fahrt von fünf Kilometern Länge ergibt sich den Angaben zufolge ein ähnliches Bild: Hamburg und Düsseldorf sind die teuersten Städte, Dortmund ist am preiswertesten.

Große Unterschiede gibt es demnach auch bei Taxifahrten im Ausland. So zahlen Kunden für eine Taxi-Fahrt von zehn Kilometern Länge in Tokio umgerechnet 25,39 Euro, in London 22,25 Euro und in Amsterdam 23,70 Euro. Deutlich preiswerter seien dagegen Touren in New York (13,98 Euro), Paris (12,20 Euro) und Peking (3,78 Euro).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. …
Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Riesen-Ansturm: Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau …
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun …
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.