+
Die Elbphilharmonie ist die neueste Attraktion in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt

Elbphilharmonie zieht an

Hamburger Attraktionen ziehen immer mehr Besucher an

Hamburg (dpa) - Noch nie sind so viele Touristen und Geschäftsleute nach Hamburg gereist wie im vergangenen Jahr. "Wir konnten rund 290 000 Menschen mehr für Hamburg begeistern", sagte Michael Otremba, Geschäftsführer der Hamburg Tourismus GmbH, in der Hansestadt.

Die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 5,5 Prozent auf 13,3 Millionen. Damit habe Hamburg zum 15. Mal in Folge das Ergebnis des Vorjahres übertroffen und einen neuen Übernachtungsrekord erzielt.

Unter den Metropolen in Deutschland weise Hamburg das stärkste Wachstum der Nachfrage auf. Bundesweit stieg die Zahl der Übernachtungen lediglich um 2,6 Prozent.

Hinter dem stetigen Wachstum stehen attraktive Ziele und kulturelle Angebote für die Touristen. Neben bewährten Publikumsmagneten wie den Musicals, dem Hafen, dem Miniatur-Wunderland und den Shoppingmeilen zieht in diesem Jahr die erste Spielzeit der Elbphilharmonie viele Besucher an.

"Es zeigt sich, dass die Elbphilharmonie insbesondere im Ausland Türen öffnet und Hamburg auf die Karte setzt", sagte Otremba. "Wir wollen diesen Schwung mitnehmen, wissen aber auch, dass wir auf dem Weg zu einem international angesehenen Top-Reiseziel noch einige Hausaufgaben zu erledigen haben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.