Prognose des Handels

"Moderate Teuerung" für Lebensmittel 2016

Berlin - Die Verbraucher in Deutschland müssen im neuen Jahr nach Branchenangaben mit weiter steigenden Lebensmittelpreisen rechnen - aber wohl nicht mit großen Preissprüngen.

„Wir gehen auch für 2016 von einer sehr moderaten Teuerung aus“, sagte ein Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH) der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings könnten Nachfrageschwankungen auf den Weltmärkten und das Wetter in wichtigen Produzentenländern „sowohl zu Ausschlägen nach oben als auch nach unten führen“. Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) betonte: „Lebensmittel bleiben in Deutschland auf jeden Fall bezahlbar.“

Der Preisauftrieb für Nahrung hatte sich zuletzt beschleunigt. Im November waren Lebensmittel nach Daten des Statistischem Bundesamts 2,3 Prozent teurer als ein Jahr zuvor - die allgemeine Teuerung lag bei 0,4 Prozent. Deutlich teurer wurden im Jahresvergleich vor allem Obst und Gemüse. Molkereiprodukte und Eier waren dagegen günstiger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Eigentor gegen BMW
Verlieren die Deutschen Autobauer ihren zweitwichtigsten Exportmarkt USA? Vielleicht. Doch vor allem hat Donald Trump mit seinem Rundumschlag gegen die deutsche …
Trumps Eigentor gegen BMW
Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
Madrid (dpa) - Anschläge und internationale Konflikte haben Urlauber in weiten Teilen der Welt im vergangenen Jahr nicht von Reisen ins Ausland abgehalten.
Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel
Der künftige US-Präsident Trump will die Wirtschaft seines Landes mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Das ist der falsche Ansatz, meint …
"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft
Auch nach einem Warnstreik haben beide Seiten keine Tariflösung für die Geldboten und -sortierer gefunden. Der Gewerkschaft Verdi sind vor allem die großen regionalen …
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft

Kommentare