+
Geschenktes Bargeld zu Weihnachten wird gerne in den letzten Tagen des Jahres ausgegeben. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Handel erwartet starken Schlussspurt zum Jahresende

Berlin (dpa) - Weihnachten ist vorüber, das Weihnachtsgeschäft aber noch nicht: Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet an den letzten Tagen des Jahres noch einmal mit regen Einkäufen.

Geschenktes Bargeld werde ausgegeben und bei der Einlösung von Gutscheinen "kommt der ein oder andere Euro obendrauf", sagte Verbandssprecher Stefan Hertel am Montag.

Für eine Umsatzbilanz sei es noch zu früh. Diese werde am 1. Februar vorgelegt. Zu Beginn der Weihnachtssaison, zu der der Einzelhandel die kompletten Monate November und Dezember zählt, hatte der HDE mit einem Umsatzplus von zwei Prozent auf 86,7 Milliarden Euro gerechnet, davon 11 Milliarden Euro im Online-Handel.

Der Verband schätzt den Anteil von Artikeln, die nach Weihnachten auf Kulanz umgetauscht werden, auf etwa 2,5 Prozent. Der Umtausch wegen Nichtgefallen ist freiwillig. Kunden haben kein Recht darauf, es sei denn, er wurde beim Kauf vereinbart. Andere Regeln gelten bei Mängeln: Dann gilt das gesetzliche Recht auf Gewährleistung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare