+
Einkaufszentrum: Am dritten Adventswochenende hat die heiße Phase im Weihnachtsgeschäft begonnen. Foto: Jens Wolf/Illustration

Handel zum Weihnachtsgeschäft: "Haben noch Luft nach oben."

Berlin (dpa)- Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet kurz vor Weihnachten noch mal mit mehr Kunden in den Läden. "Heilig Abend fällt dieses Jahr auf einen Mittwoch.

Deshalb gehen wir in diesem Jahr von einer großen Zahl an Last-Minute-Shoppern aus", berichtete HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth in einer Mitteilung vom Sonntag.

In der vergangenen Woche sei es etwas ruhiger gewesen, nun blickten die Händler aber optimistisch auf die letzten Tage des Weihnachtsgeschäfts. "Wir haben noch Luft nach oben", sagte Genth - besonders mit Blick auf den Kleidungshandel. Der sei wegen des warmen Wetters zunächst etwas mau gewesen, habe sich aber stabilisiert. Viel gekauft hätten die Kunden vor allem Unterhaltungselektronik und Lebensmittel.

Der HDE rechnet für das diesjährige Weihnachtsgeschäft mit einem Gesamtumsatz von 85,5 Milliarden Euro. Sollte das so kommen, wäre es ein Plus von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare