"Handelsblatt": Klinkhammer und Raizner verlassen Telekom-Vorstand

- Düsseldorf - Nach dem Wechsel an der Konzernspitze werden nach einem Bericht des "Handelsblatts" (Dienstagsausgabe) Personalvorstand Heinz Klinkhammer und Fenstnetzchef Walter Raizner die Telekom verlassen.

Über diese Personalveränderungen war bereits mit dem Rücktritt des bisherigen Konzernchefs Kai-Uwe Ricke spekuliert worden.

Klinkhammer (60) werde zum Jahresende sein Amt niederlegen, weil er amtsmüde sei, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise. Sein Vertrag läuft noch bis September 2008. Er habe als Nachfolger Dietmar Welslau vorgeschlagen, den Personalchef der Festnetzsparte T-Com und Geschäftsführer der Telekom-Beschäftigungsgesellschaft Vivento. Welslau stoße bei der Gewerkschaft ver.di aber offenbar auf wenig Gegenliebe und werde deshalb das Rennen wohl nicht machen, schreibt das Blatt.

Raizner sei Anfang September von Ricke entmachtet worden, als der ihm die Verantwortung für den Vertrieb und die Netztechnik entzog. "Raizner kann sich auf Dauer nicht mehr wohl fühlen im Konzern. Der wird sich bald etwas anderes suchen", sagte ein hochrangiger Telekom-Manager dem "Handelsblatt".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare