Handelskonflikt über Textilien beigelegt

- Brüssel/Schanghai - Die EU und China haben ihren schweren Handelskonflikt über Textilien gütlich beigelegt. EU-Handelskommissar Peter Mandelson erzielte bei Verhandlungen in Schanghai eine Übergangslösung bis Ende 2008, die die Exportschwemme chinesischer Textilien in die EU eindämmen soll. Das teilte die Kommission am Freitag in Brüssel mit.

Mandelson nannte den Kompromiss gut für europäische TextilProduzenten und -Händler, die sich nun auf das Angebot des asiatischen Konkurrenten einstellen könnten. "Ich habe es immer bevorzugt, mit China ein Abkommen zu suchen, das unsere strategische Partnerschaft und unser gegenseitiges Interesse an starken Handelsbeziehungen widerspiegelt", sagte Mandelson. Die Übereinkunft sei gegenüber China fair.<BR><BR>Der Konflikt war zuletzt eskaliert. China hatte die Ausfuhrzölle für 81 Produktkategorien aufgehoben. Zuvor hatte die EU förmliche Verhandlungen über T-Shirts und Leinengarn beantragt.  Die Kommission stand unter Druck von Frankreich, Spanien, Italien und anderer südlicher EU-Länder, die unter den stark gestiegenen China-Exporten leiden. Die sehr spezialisierte deutsche Branche verlangte keine Schutzmaßnahmen.<BR><BR>Die Kommission hatte Ende April Ermittlungen zu neun Produktkategorien aufgenommen, zu denen auch T-Shirts und das Garn gehören. Die Einfuhren von chinesischen T-Shirts stiegen in den ersten Monaten 2005 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 187 Prozent, die von Leinengarn um 56 Prozent.<BR><BR>Bei Chinas Beitritt zur WTO 2001 war vereinbart worden, dass WTO-Mitglieder bis Ende 2008 jedes Jahr die Einfuhr chinesischer Textilien beschränken dürfen, wenn die Importe die heimischen Märkte durcheinander bringen. Die bisherigen Einfuhrquoten waren zu Jahresbeginn aufgehoben worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona hat Samsung das Galaxy S9 und S9+ vorgestellt. Mit dem neuen Smartphone können unter anderem persönliche Emojis erstellt werden.
Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Kommentare