+
Würth-Logistikzentrum in Künzelsau: Früher auf Schrauben spezialisiert, bietet Würth inzwischen auch Werkzeuge, Elektronik oder chemische Produkte an. Foto: Marijan Murat

Starkes Online-Geschäft

Handelskonzern Würth weiter auf Wachstumskurs

Künzelsau (dpa) - Mit einem starken Zuwachs im Internet-Geschäft und guten Ergebnissen vor allem in Ost- und Südeuropa im Rücken setzt der Werkzeug-Handelskonzern Würth seinen Wachstumskurs fort.

Der Umsatz sei um 7,5 Prozent auf rund 12,7 Milliarden Euro im Jahr 2017 gestiegen, teilte Würth auf Basis vorläufiger Zahlen mit.

Der Bereich E-Business allein wuchs den Angaben zufolge um fast 20 Prozent und trug rund 2 Milliarden Euro bei. Auch diesmal wuchs das operative Ergebnis deutlich stärker als der Umsatz: Von 615 Millionen Euro im Vorjahr kletterte es auf voraussichtlich 760 bis 770 Millionen Euro - ein Plus von etwa 25 Prozent.

Neben der guten Konjunktur verwies Konzernchef Robert Friedmann darauf, dass die "Multikanalstrategie" - die Verknüpfung der Vertriebswege Außendienst, Niederlassungen und E-Business - mehr und mehr greife. Würth steckt derzeit viel Geld in den Ausbau des Internet-Vertriebs, will die klassischen Wege aber erhalten.

Früher auf Schrauben spezialisiert, bietet Würth inzwischen auch Werkzeuge, Elektronik oder chemische Produkte an. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit erhöhte sich 2017 um 2 634 auf gut 74 000. In Deutschland arbeiten 22 620 Menschen bei Würth.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare