+
Handelspartner außerhalb Europas werden für Deutschlands Exporteure immer wichtiger.

Handelspartner außerhalb der EU immer wichtiger

Wiesbaden - „Made in Germany“ ist weltweit gefragt. Das hilft Deutschlands Exporteuren in Zeiten wie der Euro-Schuldenkrise. Selbst den Spritpreisen an den Zapfsäulen kann der Branchenverband BGA etwas Positives abgewinnen.

Handelspartner außerhalb Europas werden für Deutschlands Exporteure immer wichtiger. Im vierten Quartal 2011 nahmen die Ausfuhren in Länder außerhalb der EU im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich um 10,3 Prozent auf 113,4 Milliarden Euro zu. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Aufstellung des Statistischen Bundesamtes hervor.

„Die Zahlen unterstreichen, was wir seit Jahren sehen: Wir gewinnen zunehmend an Unabhängigkeit von unseren Kernmärkten in der EU“, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), André Schwarz, der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. „Diese Entwicklung hat im vierten Quartal an Dynamik gewonnen.“

Gemessen am Gesamtwert der exportierten Waren, der sich laut Bundesamt in den Monaten Oktober bis Dezember auf 269 Milliarden Euro summierte, ist Europa nach wie vor der wichtigste Absatzmarkt für Waren „Made in Germany“. Die Exporte in EU-Staaten machten mit 155,5 Milliarden Euro knapp 58 Prozent aus.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Gleichwohl bestätigten auch die bereits veröffentlichten Exportzahlen für Januar 2012, dass Deutschland gerade in turbulenten Zeiten wie der Euro-Schuldenkrise auf eine breite weltweite Nachfrage bauen kann. Zu Jahresbeginn profitierten heimische Firmen vor allem von der starken Nachfrage aus Brasilien, Indien, Russland und China (BRIC-Staaten). Die Ausfuhren in Länder außerhalb der EU legten im Januar dreimal stärker zu als die Exporte in die EU-Staaten.

„Diese Breite ist wichtig und positiv, wir partizipieren damit am Wachstum außerhalb Europas“, erklärte Schwarz. Deutschland werde so unabhängiger von Risiken in einzelnen Ländern. „Wir sind und bleiben ein Gewinner der Globalisierung.“ Nach dem Rekordjahr 2011, in dem der Gesamtwert der deutschen Ausfuhren erstmals die Marke von einer Billion Euro übersprungen hatte, rechnet der BGA nach früheren Angaben für 2012 mit „mindestens sechs Prozent“ Export-Wachstum.

Sogar den hohen Ölpreisen kann der BGA-Geschäftsführer etwas Positives abgewinnen. „Für die Autofahrer dürfte es ein schwacher Trost sein, aber die hohen Öl- und Energiepreise haben auch eine positive Wirkung: Ländern wie Russland und Saudi-Arabien spült das Geld in die Kasse und diese Länder modernisieren sich“ - oft mit Waren und Know-how aus Deutschland, wie Schwarz ausführte.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare