Handwerk fordert Senkung der Sozialabgaben

- Berlin - Im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit fordert das Handwerk eine drastische Senkung der Sozialabgaben. Der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hanns-Eberhard Schleyer, präsentierte am Dienstag in Berlin ein Konzept, mit dem die Ausgaben für Renten-, Kranken-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung von derzeit 42 auf unter 35 Prozent des Lohnniveaus gesenkt werden sollen. Das Steuersystem soll vereinfacht und der Spitzensteuersatz bei 35 Prozent fixiert werden.

<P>Der Beitrag zur Rentenversicherung soll demnach in drei Stufen von derzeit 19,5 Prozent auf 15,0 Prozent gesenkt werden. Dazu soll unter anderem die Frühverrentung beendet, das Rentenniveau gesenkt und die private Altersvorsorge gestärkt werden. Zur Entlastung der gesetzlichen Krankversicherung schlägt der ZDH unter anderem vor, dass die gesamte Zahnbehandlung, private Unfälle und das Krankengeld über einer freiwillige Zusatzversicherung abgesichert werden. Die Krankenkosten für bisher beitragsfrei mitversicherte Angehörige müssten aus Steuermitteln gedeckt werden. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall solle auf 80 Prozent gesenkt werden. Die Arbeitslosenversicherung müsse sich auf ihre Kernaufgaben Vermittlung und Versicherung beschränken.<BR><BR>Der ZDH erwartet, dass über die Senkung der Lohnnebenkosten mittelfristig 2,1 Millionen Arbeitsplätze entstehen. Dies führe zu zusätzlichen Steuereinnahmen. Staatliche Subventionen müssten dagegen konsequent abgebaut werden. Privatisierungspotenzial sieht das Handwerk unter anderem bei den Bundesbeteiligungen an der Deutschen Telekom, der deutschen Post und Bahn AG sowie bei den Landesbeteiligungen an Flughäfen, Kreditinstituten oder staatlichen Lotterien. Die Versorgung mit Strom, die Entsorgung von Müll und der Nahverkehr sollten so weit wie möglich privatisiert werden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht verhandelt Klagen gegen Kraftfahrt-Bundesamt
Die Deutsche Umwelthilfe kämpft hartnäckig gegen dreckige Diesel: Kommunen sollen gerichtlich gezwungen werden, Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge auszusprechen. Neuer …
Gericht verhandelt Klagen gegen Kraftfahrt-Bundesamt
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Kommentare