+
Jakob Lange, Auszubildender im dritten Lehrjahr, montiert am 10.07.2014 in der Orgelbauwerkstatt Klais in Bonn (Nordrhein-Westfalen) eine Feder in die Windlade. Außergewöhnliche Ausbildungsberufe, wie Goldschmied oder Orgelbauer, haben kein Problem Nachwuchs zu finden.

Nachwuchs-Problem

Handwerk sucht noch 30.000 Azubis

Berlin - Die Handwerksbetriebe in Deutschland haben zwei Monate vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs noch 30.000 offene Lehrstellen im Angebot. Doch nicht nur das bereitet dem Handwerk sorgen.

Im Handwerk sind kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs noch 30.000 Lehrstellen frei - das sind 3000 mehr als vor einem Jahr. „Wir konnten schon 2013 letztlich 15.000 Ausbildungsplätze nicht besetzen, und wir befürchten, dass uns das auch in diesem Jahr nicht gelingen wird“, sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, der Ulmer „Südwest Presse“ (Samstag).

Nach den offiziellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit waren Ende Juni noch 193.861 Lehrstellen unbesetzt. Etwas weniger Menschen waren noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, genau 192.437.

Das Handwerk befürchtet außerdem massive Personalprobleme durch die abschlagsfreie Rente mit 63. Acht Prozent der Belegschaften seien älter als 60 Jahre, sagte Handwerks-Präsident Wollseifer. „Wenn nur ein kleiner Teil das Angebot der Rente mit 63 in Anspruch nimmt, beschert das unseren Betrieben massive Personalprobleme.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.