+
Im Krisenjahr schrumpfte der Umsatz im Handwerk um 5 Prozent.

Handwerk: Umsatz schrumpft um fünf Prozent

Wiesbaden - Die Konjunkturkrise macht auch dem Handwerk zu schaffen. Die Umsätze sanken vergangenes Jahr um 5,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Im Krisenjahr 2009 hat auch das deutsche Handwerk, das vermeintlich auf goldenem Boden steht, teils erhebliche Verluste hinnehmen müssen. Die Umsätze der zulassungspflichtigen Betriebe gingen im Vergleich zu 2008 um fünf Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Die Zahl der Beschäftigten sank dem Index zufolge um 1,5 Prozent.

Am härtesten getroffen wurden industrienahe Handwerke wie zum Beispiel Metallbauer oder Feinwerkmechaniker. In dieser Gruppe gingen die Umsätze um 17,7 Prozent zurück, während das Kfz-Gewerbe wegen der Abwrackprämie ein Umsatzplus von 1,7 Prozent verbuchen konnte. Trotzdem ging dort die Beschäftigtenzahl um 3,1 Prozent zurück.

Nach Berechnungen des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) hat die gesamte Branche inklusive der Betriebe ohne Meisterzwang und der handwerksähnlichen Gewerbe im vergangenen Jahr 4,75 Millionen Menschen beschäftigt. Das waren 1,2 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Die Umsätze seien um 4,9 Prozent auf knapp 488 Milliarden Euro gefallen.

Die Arbeitsplätze beim Handwerk seien in der Krise sicherer gewesen als in der Industrie, sagte ein ZDH-Sprecher in Berlin. Längst nicht alle Handwerksbetriebe hätten in der Krise gelitten. So habe es in Lebensmittel- und Gesundheitshandwerken sogar einen leichten Beschäftigungszuwachs gegeben. Die Umsatzverluste seien vor allem aus Betrieben gekommen, die als Zulieferer und Dienstleister für die Industrie arbeiten.

ZDH-Präsident Otto Kentzler äußerte sich in einer Mitteilung zuversichtlich für 2010. “Insgesamt rechnen wir mit einem nur noch geringen Umsatzminus von einem Prozent und einer stabilen Beschäftigungsentwicklung.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
München (dpa) - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können.
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher

Kommentare