Handwerk verliert 120 000 Arbeitsplätze

- Berlin - Die Lage des deutschen Handwerks hat sich etwas verbessert. 65 Prozent der Betriebe bewerteten ihre Geschäftslage mit gut oder befriedigend, sagte der Generalsekretär des Deutschen Handwerks, Hanns-Eberhard Schleyer. Dies sei geringfügig positiver als vor einem Jahr und deutlich besser als im "katastrophalen" ersten Quartal 2005. Im langfristigen Vergleich bleibe das Klima unterkühlt. "Die Stabilisierung vollzieht sich in Trippelschritten", sagte Schleyer.

Wegen des schlechten Starts gehen im deutschen Handwerk in diesem Jahr laut ZDH 120 000 Arbeitsplätze verloren (minus 2,4 Prozent). Für das kommende Jahr rechnet Schleyer abermals mit einem Aderlass von 60 000 bis 80 000 Stellen. Noch immer berichteten mehr Betriebe über Entlassungen als über Einstellungen. Die Preise im Handwerk stünden weiter unter Druck, und für Investitionen gebe es nur geringe Spielräume. Schleyer forderte, den Bundeshaushalt über Ausgabenkürzungen und nicht über Einnahmeerhöhungen zu sanieren. Schleyer forderte außerdem, die Ein-Euro-Jobs abzuschaffen und das Arbeitsrecht zu flexibilisieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare