+
Der neue Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer.

Fachkräfte sind willkommen

Handwerker suchen Lehrlinge aus Osteuropa

Berlin - Laut Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sucht die Branche dringend Fachkräfte und Lehrlinge - gerne auch aus Bulgarien und Rumänien. Vom geplanten Mindestlohn hält er nichts.

Der neue Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, sieht die neue Freizügigkeit für Bulgarien und Rumänien in Europa als Chance: "Wir suchen arbeitswillige Facharbeiter, selbstverständlich auch aus Osteuropa", sagte Wollseifer der "Bild"-Zeitung vom Freitag. "Wir stellen gerne Lehrlinge aus Rumänien und Bulgarien ein", fügte der Handwerks-Präsident hinzu.

Die von der schwarz-roten Koalition geplante Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro hält Wollseifer für falsch. "Ich halte nichts davon, dass sich die Politik in die Lohnfindung einmischt", sagte Wollseifer. "Dafür gibt es Tarifparteien." Für Ostdeutschland und im Dienstleistungsbereich sei der Mindestlohn ein "gefährliches Spiel". Nicht jeder ostdeutsche Bäcker könne 8,50 Euro pro Stunde zahlen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Kommentare