+
Der neue Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer.

Fachkräfte sind willkommen

Handwerker suchen Lehrlinge aus Osteuropa

Berlin - Laut Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sucht die Branche dringend Fachkräfte und Lehrlinge - gerne auch aus Bulgarien und Rumänien. Vom geplanten Mindestlohn hält er nichts.

Der neue Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, sieht die neue Freizügigkeit für Bulgarien und Rumänien in Europa als Chance: "Wir suchen arbeitswillige Facharbeiter, selbstverständlich auch aus Osteuropa", sagte Wollseifer der "Bild"-Zeitung vom Freitag. "Wir stellen gerne Lehrlinge aus Rumänien und Bulgarien ein", fügte der Handwerks-Präsident hinzu.

Die von der schwarz-roten Koalition geplante Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro hält Wollseifer für falsch. "Ich halte nichts davon, dass sich die Politik in die Lohnfindung einmischt", sagte Wollseifer. "Dafür gibt es Tarifparteien." Für Ostdeutschland und im Dienstleistungsbereich sei der Mindestlohn ein "gefährliches Spiel". Nicht jeder ostdeutsche Bäcker könne 8,50 Euro pro Stunde zahlen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare