+
Schwierige Suche nach Nachwuchs- und Fachkräften. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Handwerksbetriebe drosseln Investitionen

Wiesbaden (dpa) - Die Handwerkskonjunktur bleibt in Fahrt aber die Branche warnt vor Eintrübungen. Sorgen bereitet ihr unter anderem die schwierige Suche nach Fachkräften. Das Handwerk blickt mit verhaltenem Optimismus auf das Jahr 2015.

Auch wenn sich das gesamtwirtschaftliche Umfeld derzeit etwas abkühle, werde an der Umsatzprognose mit einem Plus von 1,5 Prozent festgehalten, sagte der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, in Wiesbaden.

Mit einem Beschäftigungsaufbau werde in diesem Jahr aber nicht gerechnet. Als Gründe dafür nannte Schwannecke die schwierige Suche nach Nachwuchs- und Fachkräften sowie das vorzeitige Ausscheiden älterer Beschäftigter. Die Branche verliere zu viele gut ausgebildete Menschen, die noch arbeiten könnten. "Die Lücke ist da." Es müsse alles dafür getan werden, mehr Menschen in Arbeit zu bringen, erklärte der Generalsekretär auch mit Blick auf die Debatte um die Beschäftigung von Flüchtlingen.

Sorgen mache dem Verband auch, dass die Investitionsfreudigkeit der Betriebe im ersten Quartal nachgelassen habe, sagte Schwannecke bei einem Treffen von Kammer-Hauptgeschäftsführern in der hessischen Landeshauptstadt. Diese Entwicklung gebe es zum ersten Mal seit zwei Jahren.

91 Prozent der Firmen erwarteten nach dem ZDH-Geschäftsklimaindex zwar künftig weiterhin gute oder bessere Geschäfte. Zwar hätten 18 Prozent der Firmen zum Start ins Jahr mehr für Investitionen aufgewendet, 25 Prozent aber weniger. Gerade kleinere Firmen kämpften mit Unsicherheiten wegen der Zins- und Ölpreisentwicklung sowie weltweiter Konflikte, begründete der Generalsekretär den Trend.

Im Handwerk gibt es laut ZDH bundesweit 5,38 Millionen Beschäftigte, die in rund einer Million Betriebe arbeiten.

Mitteilung

Daten und Fakten zum Handwerk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare