Handwerkspräsident will Aus für Ein-Euro-Jobs

Berlin - Zum Abbau der hohen Verschuldung hat der Verbandspräsident des Handwerks, Otto Kentzler, vorgeschlagen, die von der Bundesagentur für Arbeit geförderten Ein-Euro-Jobs abzuschaffen.

“Es kann nicht sein, dass die Politik das Handtuch wirft und Erhöhung von Steuern und Abgaben immer der erste Reflex ist, sagte der Chef des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) der “Bild“-Zeitung. “Gerade bei den Arbeitsmarkt-Instrumenten gibt es ausreichend Möglichkeiten. Allein die Abschaffung der Ein-Euro-Jobs würde den Haushalt um über 1,5 Milliarden Euro entlasten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Mittwoch verstärkt Vorsicht walten lassen. Auch wenn aktuell an der Wall Street wieder steigende …
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Schon seit längerem plant Lebensmittelkonzern Nestlé, sich von seiner US-Süßigkeitensparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero

Kommentare