Handwerkspräsident will Aus für Ein-Euro-Jobs

Berlin - Zum Abbau der hohen Verschuldung hat der Verbandspräsident des Handwerks, Otto Kentzler, vorgeschlagen, die von der Bundesagentur für Arbeit geförderten Ein-Euro-Jobs abzuschaffen.

“Es kann nicht sein, dass die Politik das Handtuch wirft und Erhöhung von Steuern und Abgaben immer der erste Reflex ist, sagte der Chef des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) der “Bild“-Zeitung. “Gerade bei den Arbeitsmarkt-Instrumenten gibt es ausreichend Möglichkeiten. Allein die Abschaffung der Ein-Euro-Jobs würde den Haushalt um über 1,5 Milliarden Euro entlasten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Massenklage gegen Lkw-Kartell in München eingereicht
München/Frankfurt (dpa) - Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Weitere Massenklage gegen Lkw-Kartell in München eingereicht
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
Nach dem Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn verhandeln wieder. Doch die Lokführer erklären ihre Tarifverhandlungen für gescheitert. 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
Verdi will leisere Weihnachtsmusik in Läden, um Verkäufer zu schützen
Im laufenden Einkaufstrubel will die Gewerkschaft Verdi die Verkäufer vor zu lauter Dauerbeschallung mit weihnachtlicher Musik schützen.
Verdi will leisere Weihnachtsmusik in Läden, um Verkäufer zu schützen
Dax verliert - Sorgen nach schwachen China-Daten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax wieder auf Talfahrt gegangen. Sorgen um eine Abkühlung der Weltwirtschaft belasteten den deutschen Leitindex.
Dax verliert - Sorgen nach schwachen China-Daten

Kommentare