Das Handy, das Glockenspiel und Makrelen erkennt

Wolfratshausen - Grundschüler, die nicht wissen, wie ein Vogel heißt, dem sie in freier Natur begegnen, können sich vielleicht demnächst selbst helfen - mit ihrem Handy: Denn das Software-Unternehmen Superwise Technologies aus Wolfratshausen hat eine Technologie entwickelt, die als Objekterkennung in Mobiltelefonen eingesetzt werden kann.

Mit "Eye-Phone" kann ein Handy jedes beliebige Objekt an jedem beliebigen Ort identifizieren. Damit wird die Umwelt wie ein Computerbildschirm zu einer Oberfläche für digitale Information. Wenn der Nutzer ein Bauwerk, ein Kunstobjekt, ein Tier, eine Pflanze oder ein markantes Landschaftsmerkmal fotografiert, kann er zu diesem Objekt eine Kurzinformation erhalten.

Durch "Eye-Phone" wird das abgebildete Objekt analysiert, anschließend leitet das System die Informationen über den Telefonprovider an eine Bilddatenbank weiter. Mit den dort gespeicherten Daten wird das fotografierte Objekt dann verglichen. GPS-Standortdaten dienen als zusätzlicher Anhaltspunkt bei der Suche. Ist die entsprechende Information ermittelt, wird sie auf das Handy übertragen.

So kann ein Wanderer zum Beispiel in Sekundenschnelle sehen, dass der Vogel mit dem roten Bauch, den er fotografiert hat, ein Dompfaff ist oder ein Tourist in München kann Informationen über die Figuren des Glockenspiels auf dem Rathausturm abrufen.

Das Geheimnis: Das Softwaresystem entscheidet selbstständig, welche Eigenschaften eines Objektes jeweils relevant sind, um es zu bestimmen. So kann sogar ein Fisch auf dem Grill als Makrele identifiziert werden und selbst Bilder, von denen man nur einen Ausschnitt sieht oder Fotos in schlechter Qualität können ausgewertet werden. Eine Verbindung zum Internet ist dafür nicht notwendig, detailliertere Informationen können jedoch anschließend online abgerufen werden.

Superwise hat mit der "Eye-Phone-Technologie" den Galileo-Masters-Wettbewerb 2007 gewonnen, den Bayerischen Innovationspreis der European Satellite Navigation Competition.

"Ein großes Problem bei der Entwicklung war es, den Störfaktor Hintergrund bei der Objekterkennung sozusagen auszuschalten. Wir haben die Technik erst vor wenigen Tagen marktreif vollendet", so Unternehmensvorstand Ernst Pechtl. "Wir stellen uns vor, dass Telefonprovider diesen Service ihren Kunden kostenlos zur Verfügung stellen." Die Software kann sehr einfach in neue Handys eingespeist werden. Im Herbst könnte der Prototyp fertig sein, Verhandlungen mit Mobilfunkfirmen laufen bereits.

Die Anwendung basiert auf der von Unternehmensgründer und Diplomphysiker Hans Geiger entwickelten "Apollo-Technologie", einer Erkennungssoftware, die ähnlich funktioniert wie das menschliche Gehirn. Die Software ist laut Ernst Pechtl weltweit bisher einzigartig und für verschiedenste Anwendungsbereiche geeignet.

So gibt es Pläne, das System bei der Analyse von Satellitenbildern zu nutzen, um die Ozonbelastung in Mitteleuropa vorherzusagen, sowie in der Raumfahrt, der Rüstungs- oder Autoindustrie. Schon jetzt gibt es Anfragen aus der ganzen Welt. Das Unternehmen wird nach Voraussage der Gründer Pechtl und Geiger demnächst erheblich expandieren. Die derzeitige Mitarbeiterzahl von 10 könnte sich bis Jahresende verdoppeln. Auch für das kommende Jahr ist ein Stellenaufbau geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die „Preisblasen“ erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.