Hans Eichel will Hedge-Fonds europaweit an die Leine nehmen

- Berlin - Die Bundesregierung strebt eine europäische Aufsicht über hoch spekulative Hedge-Fonds an. Finanzminister Hans Eichel (SPD) will die 2004 in Deutschland geschaffenen Regeln und Transparenzanforderungen als Modell nach ganz Europa exportieren.

<P>Damit könne das Risiko minimiert werden, das von "einzelnen schwarzen Schafen" unter den Hedge-Fonds ausgehe, sagte Eichel der "Passauer Neuen Presse". Diese Fonds seien ein wichtiges Finanzmarktinstrument, sofern sie "so transparent, so klar reglementiert und beaufsichtigt wie in Deutschland" seien.</P><P>Neben Politikern der rot-grünen Regierungskoalition sprachen sich Vertreter der Finanzwirtschaft für schärfere Kontrollen aus. "Es ist schwer zu verstehen, dass kleine Kreditinstitute einer stringenten Aufsicht unterliegen, Hedge-Fonds aber, deren finanzielles Gewicht viel bedeutender ist, über eine Adressenregistrierung hinaus nicht überwacht werden", sagte der Präsident des deutschen Bankenverbandes, Klaus-Peter Müller, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er verwies darauf, dass 70 Prozent aller Hedge-Fonds aus den USA heraus gemanagt würden.</P><P>Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Dietrich Hoppenstedt, forderte die Politik auf, nach dem Sturz des Börsen-Chefs Werner Seifert durch angelsächsische Großaktionäre den "öffentlichen Auftrag" der Frankfurter Börse zu sichern. Wenn die Arbeit der Frankfurter Wertpapierbörse beeinträchtigt werde, müsse die Börsenaufsicht eingreifen.</P><P>Die Regierung prüft, ob die Eigentumsrechte von Spekulanten an Unternehmen eingeschränkt werden können. So werde überlegt, ob Anteilseigner erst eine bestimmte Zeit im Besitz der Aktien sein müssen, bevor sie von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen dürfen, heißt es im Kanzleramt. Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums wollte dies nicht bestätigen. Gegen eine stärkere Überwachung der Hedge-Fonds sprachen sich der CDUSpitzenkandidat in Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, und FDP-Vize Andreas Pinkwart aus.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare