Harsche Kritik am Mannesmann-Urteil

- Düsseldorf - Generalbundesanwalt Kay Nehm hat die Freisprüche aller Angeklagten im Mannesmann-Verfahren in scharfer Form kritisiert. Sie hielten einer "rechtlichen Prüfung nicht stand". Wie der "Spiegel" unter Berufung auf eine bisher unveröffentlichte Stellungnahme berichtet, kommen die Karlsruher Bundesanwälte zu dem Schluss, dass es sich bei den umstrittenen Prämienzahlungen von insgesamt rund 60 Millionen Euro um strafrechtlich relevante Tatbestände handle. Die Geldzahlungen seien allein "im Interesse der Zahlungsempfänger" begründet gewesen.

<P>Außerdem hätten die Angeklagten, darunter Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und der Ex-Chef von Mannesmann, Klaus Esser, in dem klaren Bewusstsein gehandelt, dass Mannesmann nicht zur Zahlung von Prämien verpflichtet gewesen sei. Damit hätten sie ihre "Vermögensbetreuungspflicht" so gravierend verletzt, dass der Tatbestand der Untreue durchaus erfüllt sei, befanden die Karlsruher Bundesanwälte.<BR><BR>Bereits im April war bekannt geworden, dass Generalbundesanwalt Nehm beim Bundesgerichtshof (BGH) die Aufhebung der Freisprüche im Fall Mannesmann fordert. Die Bundesanwaltschaft hatte sich der Revision der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft angeschlossen. Dem zuständigen 3. BGH-Strafsenat waren "verschiedene sachlich-rechtliche Einwände" gegen das Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom vergangenen Juli unterbreitet worden. Die Entscheidung des BGH wird noch in diesem Jahr erwartet.<BR><BR></P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare