Harsche Vorwürfe gegen die Pharmaindustrie

Hamburg - Vertreter der Pharmaindustrie sollen einem Bericht des “Spiegels“ zufolge jahrelang vertrauliche Rezeptinformationen gekauft haben.

Die Daten sollen von der Firma pharmafakt/Gesellschaft für Datenverarbeitung (GFD) gehandelt worden sein, die die Informationen über zwei Rechenzentren von den Apotheken bekam, wie das Hamburger Nachrichtenmagazin unter Berufung auf einen ehemaligen Mitarbeiter des Unternehmens schreibt.

Mit den Informationen könnten die Pharma-Vertreter den Einsatz ihrer Medikamente bei den einzelnen Arztpraxen überprüfen. Welche Daten durch das Netz schwappten und in welcher Form und zu welchem Preis sie verkauft wurden, sei indes noch unklar, heißt es in dem Bericht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Verstopfte Autobahnen, überfüllte Züge - für Millionen Erwerbstätige in Deutschland ist das Alltag auf dem Weg zur Arbeit. Bei der Wahl des Verkehrsmittels haben Pendler …
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Die Gemeinden durften sich 2016 über einen Geldsegen freuen: Grund- und Gewerbesteuern sprudelten so üppig wie nie zuvor.
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Washington (dpa) - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz …
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker
Discount-Marktführer Aldi baut sein Online-Angebot weiter aus. Neben E-Books und Musik will der Billiganbieter auf seiner Online-Plattform aldilife.com ab Dienstag auch …
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker

Kommentare