Harsche Vorwürfe gegen die Pharmaindustrie

Hamburg - Vertreter der Pharmaindustrie sollen einem Bericht des “Spiegels“ zufolge jahrelang vertrauliche Rezeptinformationen gekauft haben.

Die Daten sollen von der Firma pharmafakt/Gesellschaft für Datenverarbeitung (GFD) gehandelt worden sein, die die Informationen über zwei Rechenzentren von den Apotheken bekam, wie das Hamburger Nachrichtenmagazin unter Berufung auf einen ehemaligen Mitarbeiter des Unternehmens schreibt.

Mit den Informationen könnten die Pharma-Vertreter den Einsatz ihrer Medikamente bei den einzelnen Arztpraxen überprüfen. Welche Daten durch das Netz schwappten und in welcher Form und zu welchem Preis sie verkauft wurden, sei indes noch unklar, heißt es in dem Bericht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare