+
Hartmut Mehdorn am Steuer seines Audi A8.

Er saß selbst am Steuer

Hartmut Mehdorn: Autounfall nach BER-Sitzung

Berlin - Eine Sekunde unaufmerksam nach einer langen Sitzung: Das Auto von BER-Chef Hartmut Mehdorn rutscht von der Straße und kippt auf die Seite. Der Flughafen-Chef saß selbst am Steuer.

Berlins Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn hat nach einer stundenlangen Aufsichtsratssitzung einen Unfall mit seinem Dienstwagen gebaut. „Er ist unverletzt aus dem Auto geklettert“, sagte ein Polizeisprecher und bestätigte Berichte des „Tagesspiegels“ und des RBB. Mehdorn werde selbstverständlich weiterarbeiten, sagte ein Flughafensprecher am Samstag. Auch er betonte, der BER-Chef sei unverletzt. Zuvor hatte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft mit Mehdorn rund zwölf Stunden lang über die Dauerbaustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER beraten.

Die Wagenkolonne von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) war als erste an der Unfallstelle. „Wowereit hat Mehdorn dann in seinem Auto mitgenommen“, sagte der Sprecher.

Der 71 Jahre alte Flughafen-Chef wollte am Freitagabend in Schönefeld auf die Autobahn A113 fahren. Sein Auto kam an der Auffahrt von der Straße ab, rutschte in die Leitplanke und kippte auf die Seite. Mehdorn habe selbst am Steuer gesessen, hieß es bei der Polizei. „Wir haben einen Alkoholtest gemacht“, sagte der Polizeisprecher. Der Test verlief aber unauffällig.

Die „Bild am Sonntag“ zitierte Mehdron mit den Worten: „Ich habe nach einem 16-Stunden-Tag eine Sekunde nicht aufgepasst, und schon war's passiert.“ Die genaue Unfallursache war am Samstag unklar - und werde auch am Wochenende nicht mehr geklärt, sagte eine Sprecherin der Polizei. Da nur Mehdorn allein beteiligt gewesen und niemand verletzt worden sei, sei das auch nicht so dringend.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierabsatz geht deutlich zurück
Düsseldorf (dpa) - Kein großes Fußballturnier mit Fanfesten und zudem noch zu wechselhaftes Wetter: Für die deutsche Brauwirtschaft ist 2017 ein schwieriges Jahr. Nach …
Bierabsatz geht deutlich zurück
Kartellvorwürfe gegen Autobauer: Zorniger Übereifer gefährdet Jobs
Der Kartell-Verdacht gegen Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler wiegt schwer. Doch diese Unternehmen zählen hierzulande zu den wichtigsten Arbeitgebern. 
Kartellvorwürfe gegen Autobauer: Zorniger Übereifer gefährdet Jobs
Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone
Die Wirtschaftsprognosen des IWF werden - neben denen der OECD - besonders stark beachtet. Nun legt der Weltwährungsfonds die jüngsten Schätzungen nach dem Ende des …
Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone
Dieselautos: BMW weist Manipulationsvorwürfe zurück
BMW hat seine eigenen Dieselmodelle gegen Vorwürfe der Abgasmanipulation verteidigt und die jüngsten Kartellvorwürfe im Zusammenhang mit den Reinigungssystemen …
Dieselautos: BMW weist Manipulationsvorwürfe zurück

Kommentare