+
Hartmut Mehdorn am Steuer seines Audi A8.

Er saß selbst am Steuer

Hartmut Mehdorn: Autounfall nach BER-Sitzung

Berlin - Eine Sekunde unaufmerksam nach einer langen Sitzung: Das Auto von BER-Chef Hartmut Mehdorn rutscht von der Straße und kippt auf die Seite. Der Flughafen-Chef saß selbst am Steuer.

Berlins Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn hat nach einer stundenlangen Aufsichtsratssitzung einen Unfall mit seinem Dienstwagen gebaut. „Er ist unverletzt aus dem Auto geklettert“, sagte ein Polizeisprecher und bestätigte Berichte des „Tagesspiegels“ und des RBB. Mehdorn werde selbstverständlich weiterarbeiten, sagte ein Flughafensprecher am Samstag. Auch er betonte, der BER-Chef sei unverletzt. Zuvor hatte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft mit Mehdorn rund zwölf Stunden lang über die Dauerbaustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER beraten.

Die Wagenkolonne von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) war als erste an der Unfallstelle. „Wowereit hat Mehdorn dann in seinem Auto mitgenommen“, sagte der Sprecher.

Der 71 Jahre alte Flughafen-Chef wollte am Freitagabend in Schönefeld auf die Autobahn A113 fahren. Sein Auto kam an der Auffahrt von der Straße ab, rutschte in die Leitplanke und kippte auf die Seite. Mehdorn habe selbst am Steuer gesessen, hieß es bei der Polizei. „Wir haben einen Alkoholtest gemacht“, sagte der Polizeisprecher. Der Test verlief aber unauffällig.

Die „Bild am Sonntag“ zitierte Mehdron mit den Worten: „Ich habe nach einem 16-Stunden-Tag eine Sekunde nicht aufgepasst, und schon war's passiert.“ Die genaue Unfallursache war am Samstag unklar - und werde auch am Wochenende nicht mehr geklärt, sagte eine Sprecherin der Polizei. Da nur Mehdorn allein beteiligt gewesen und niemand verletzt worden sei, sei das auch nicht so dringend.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.