Hartz droht Schadenersatz

- München - Der Volkswagen-Konzern prüft Schadenersatz-Ansprüche gegen seinen früheren Personalvorstand Peter Hartz. Wie "Focus" berichtet, sollen Hartz Forderungen in sechsstelliger Höhe drohen. Mitarbeiter der VW-Revision listeten derzeit Fälle auf, in denen der zurückgetretene Topmanager möglicherweise Firmengelder veruntreut habe. Dabei gehe es um Reisen und Bordellbesuche sowie eine Wohnung in Braunschweig, die auf VW-Kosten renoviert worden sei und als Liebesnest gedient haben soll.

Wenn sich der Verdacht im Verlauf der Ermittlungen weiter erhärte, wolle der Autokonzern in diesem Zusammenhang veruntreutes Geld zurückfordern. "Wir nehmen auf niemanden Rücksicht, auch nicht auf Herrn Hartz", zitierte das Magazin einen ungenannten VW-Manager.

Laut "Focus" hat VW-Chef Bernd Pischetsrieder entschieden, gegen sämtliche Beschuldigten der Affäre Schadenersatzansprüche zu prüfen und veruntreute Gelder auch vor Gericht einzuklagen. Damit wolle Pischetsrieder seinen Aufklärungswillen demonstrieren und möglichen Klagen von Aktionären vorbeugen.

Dazu sagte VW-Sprecher Frank Gaube am Samstag, der Sachverhalt sei nichts Neues. Er verwies darauf, dass die Ermittlungen nach wie vor in Gang seien und die Konzernführung sich "von Anfang an" Schadenersatzforderungen vorbehalten habe. Dies gelte unabhängig von Personen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare