Hartz droht Schadenersatz

- München - Der Volkswagen-Konzern prüft Schadenersatz-Ansprüche gegen seinen früheren Personalvorstand Peter Hartz. Wie "Focus" berichtet, sollen Hartz Forderungen in sechsstelliger Höhe drohen. Mitarbeiter der VW-Revision listeten derzeit Fälle auf, in denen der zurückgetretene Topmanager möglicherweise Firmengelder veruntreut habe. Dabei gehe es um Reisen und Bordellbesuche sowie eine Wohnung in Braunschweig, die auf VW-Kosten renoviert worden sei und als Liebesnest gedient haben soll.

Wenn sich der Verdacht im Verlauf der Ermittlungen weiter erhärte, wolle der Autokonzern in diesem Zusammenhang veruntreutes Geld zurückfordern. "Wir nehmen auf niemanden Rücksicht, auch nicht auf Herrn Hartz", zitierte das Magazin einen ungenannten VW-Manager.

Laut "Focus" hat VW-Chef Bernd Pischetsrieder entschieden, gegen sämtliche Beschuldigten der Affäre Schadenersatzansprüche zu prüfen und veruntreute Gelder auch vor Gericht einzuklagen. Damit wolle Pischetsrieder seinen Aufklärungswillen demonstrieren und möglichen Klagen von Aktionären vorbeugen.

Dazu sagte VW-Sprecher Frank Gaube am Samstag, der Sachverhalt sei nichts Neues. Er verwies darauf, dass die Ermittlungen nach wie vor in Gang seien und die Konzernführung sich "von Anfang an" Schadenersatzforderungen vorbehalten habe. Dies gelte unabhängig von Personen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Wolfsburg (dpa) - Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing …
VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
„Bio“ ist der neue Hype? Nicht in den Ställen und auf den Äckern der Bundesrepublik. Der Anteil der Bio-Landwirtschaft ist immer noch sehr gering.
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran.
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter
Die Mietpreise in Deutschland steigen - und es scheint kein Ende in Sicht. In Großstädten stiegen die Mieten im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich um fast 6 Prozent.
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter

Kommentare