1. Startseite
  2. Wirtschaft

Hartz IV: „Menschenverachtend“ - Robert Habeck erntet heftige Kritik für Aussage zur Heizkostenübernahme

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.
Robert Habeck hält nichts von einer vollständigen Heizkostenübernahme für Hartz-IV-Empfänger. © Bernd Von Jutrczenka/picture alliance/dpa

Eine vollständige Heizkostenübernahme für Hartz-IV-Empfänger hält Robert Habeck nicht für richtig. Doch dafür erntet er nun eine Menge Kritik.

Berlin - Mit einer Aussage über eine vollständige Heizkostenübernahme für Hartz-IV-Empfänger, hat Grünen-Chef Robert Habeck eine Menge Unmut und Ärger verursacht. In der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ ging es um ein Thema, das derzeit alle Verbraucher beschäftigt: die explodierenden Energiepreise.

Nicht nur Autofahrer müssen an der Tankstelle jetzt tiefer in die Tasche greifen. Auch die Heizkosten steigen rapide. Besonders Hartz-IV-Empfänger fürchten nun, draufzahlen zu müssen. Daher kommt immer wieder die Forderung nach einer vollständigen Heizkostenübernahme unabhängig vom Verbrauch auf.

Hart-IV: Habeck wirft Empfängern verschwenderischen Umgang mit Energie vor

Derzeit wird ein bestimmter Betrag bezahlt, der individuell festgelegt wird. Empfänger plagt jetzt die Sorge, bei einer Nachzahlung auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Mit diesem Problem wurde auch Habeck im Ersten konfrontiert. Moderatorin Tina Hassel hakte nach, was der Grünen-Politiker von einer vollständigen Heizkostenübernahme für Hartz-IV-Empfänger oder für Menschen mit sehr geringer Rente halten würde. Daraufhin entgegnete der 52-Jährige: „Vollständige Übernahme lädt immer dazu ein, dass man dann die Heizung aufdreht und das Fenster aufmacht. Es sollte schon einen Anreiz geben, sorgsam mit Energie umzugehen.“

Video: Habeck bei Lanz: „Machen das Land reicher“

Hartz-IV-Empfänger: Robert Habeck pauschalisiert

Diese Aussage kam jedoch bei vielen Zuschauern überhaupt nicht gut an. Auf Twitter empörten sich etliche User über Habecks Äußerung. Ein Nutzer schreibt dazu „Er pauschalisiert auf eine herablassende Art und Weise alle Empfänger von Hartz IV zu vorsätzlicher Energieverschwendung!“ Zudem wird Habecks Satz von vielen Nutzern als „menschenverachtend“ empfunden.

Ein anderer Twitter-Nutzer zeigt sich besorgt und schreibt: „Ist das der Umgang der künftigen Regierung mit von Armut betroffenen Menschen?“.

Doch es gibt auch User, die Habeck in Schutz nehmen. Schließlich hat er direkt nach der umstrittenen Aussage betont, dass er höhere Hartz-IV-Sätze begrüßen würde. Die kürzliche Erhöhung um drei Euro bezeichnete er als Witz. (ph)

Auch interessant

Kommentare