Hartz IV: Sasse findet nur schwer Personal

- München - Der Reinigungsspezialist Sasse AG hat Schwierigkeiten, in Deutschland genügend Mitarbeiter zu finden. "Trotz der hohen Arbeitslosigkeit bekommen wir nur sehr schwer Leute", sagte der Vorstandschef des Unternehmens mit Sitz in München, Eberhard Sasse. Er begründete dies damit, dass viele Menschen lieber Lohnersatzleistungen beziehen, als für den tariflichen Mindestlohn von acht Euro putzen zu gehen. Sasse: "Wir stehen im Wettbewerb zu Hartz IV." Letztlich blieben zwar keine Stellen unbesetzt, die Rekrutierung von Personal sei aber ein "mühsamer Prozess".

Nach den Erfahrungen des Firmenchefs gibt es dieses Problem in England und Irland nicht, wo ein ähnlicher Mindestlohn vorgeschrieben ist. Er führt das auf die Einwanderung von Arbeitskräften aus den neuen EU-Ländern zurück, die anders als in Deutschland nicht vorübergehend eingeschränkt ist. Für diese Menschen seien Putzjobs eine willkommene Gelegenheit, Fuß zu fassen, so Sasse. Sein Unternehmen, das mit 3700 Angestellten Reinigungs- und Wartungsarbeiten für Großbetriebe, Bahnhöfe oder Flughäfen übernimmt, konnte 2005 im irischen Cork und in Südengland mehrere Aufträge gewinnen.

Die eigentümergeführte Sasse AG setzte damit ihre internationale Expansion fort. Ein Fünftel des Umsatzes von 110 Millionen Euro im Jahr 2005 (2004: 82 Mio.) wird mittlerweile außerhalb Deutschlands erwirtschaftet, unter anderem neuerdings auch in Katar. Eberhard Sasse kündigte an, dass sich dieser Anteil längerfristig erhöhen werde. Dabei schloss er auch Zukäufe nicht aus, ließ aber offen, in welcher Region. "Wir gehen nur dorthin, wohin der Kunde uns ruft", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Nachdem im vergangenen Jahr eine Übernahme in Deutschland das Geschäftsvolumen übermäßig anschwellen ließ, will Sasse die Erlöse in diesem Jahr wieder um knapp zehn Prozent steigern. Im Zuge dieses Wachstums werde auch die Mitarbeiterzahl weiter wachsen. Wie in den Vorjahren will das Unternehmen wieder eine Umsatzrendite vor Steuern von fünf Prozent erzielen.

Firmenchef Eberhard Sasse konkurriert mit ALG II.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare