+
Hausbesitzer fordern stärkere Anreize bei der Wärmedämmung.

Hausbesitzer gegen Regelung bei Gebäudesanierung

Nürnberg - Der sich im Bundesrat abzeichnende Kompromiss im Streit um einen Steuerbonus für eine bessere Wärmedämmung von Wohngebäuden ist nach Ansicht von Hausbesitzern unzureichend.

“Der Weg ist richtig, aber da muss noch viel mehr passieren“, sagte der Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer, Rolf Kornemann, am Donnerstag am Rande einer Verbandstagung in Nürnberg. Die geplanten steuerlichen Erleichterungen reichten nicht aus, um den Investitionsstau bei der Dämmung von Häusern und Wohnungen aufzulösen.

Zum einen verlange der von einer Bund-Länder-Kommission erarbeitete Kompromiss für die Gewährung des Steuerbonus sehr aufwendige Dämmungsmaßnahmen. Zum anderen sei die Begrenzung des Förderprogramms auf fünf Jahre zu kurz. Für nicht akzeptabel hält der Verbandschef auch Pläne, von dem Steuerbonus nur Besitzer selbst genutzter Eigenheime und Wohnungen profitieren zu lassen. Die für Vermieter geltenden steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten reichten als Anreiz für die Dämmung älterer Häuser und Wohnungen nicht aus.

Im lange Zeit festgefahrenen Streit um einen Steuerbonus für energetische Gebäudesanierungen zeichnet sich im Vermittlungsausschuss seit dieser Woche eine Lösung ab. Nach der Sitzung am Mittwochabend hatte es geheißen, die Gespräche seien auf einem guten Weg. Danach könnte das jährliche Volumen bei der steuerlichen Absetzbarkeit von 1,5 auf 1 Milliarde Euro gesenkt werden. Zudem könnte der Bund den Bundesländern wegen befürchteter Steuerausfälle mit Ausgleichsregelungen entgegenkommen. Mit dem Steuerbonus sollen für Hausbesitzer-Anreize geschaffen werden, mit der Dämmung der Wohngebäude einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20: Finanzminister Scholz will für freien Handel werben
Ein freier und fairer Welthandel? Für den Bundesfinanzminister eine Notwendigkeit. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte Olaf Scholz …
G20: Finanzminister Scholz will für freien Handel werben
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

Kommentare