+
Wenig beleuchtet wurde bislang der Lastenzuschuss für selbstgenutztes Wohneigentum. Dabei ist dieser staatliche Zuschuss ganz normal im Wohngeldgesetz enthalten und kann in der Gemeinde beantragt werden.

Für Hauseigentümer: So funktioniert der Lastenzuschuss

Von einer Immobilienkrise wie in den USA ist Deutschland zwar weit entfernt. Doch auch hier geraten viele, die in besseren Zeiten Wohneigentum erworben haben, jetzt in finanzielle Bedrängnis. Ihnen kann eine kaum bekannte staatliche Leistung helfen: der sogenannte Lastenzuschuss.

Mehr Informationen

zum Thema gibt es unter der Fax-Abrufnummer 09001/25 26 65 56 40 (6 Seiten, 62 Cent / Minute) bis 7. August 2009. Das Fax-Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen und Starttaste drücken. Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 0,90 Euro frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „Lastenzuschuss“ an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf. Unter www.biallo.de/lastenzuschuss können Sie den für Sie möglichen Lastenzuschuss berechnen.

Der Lastenzuschuss ist nicht in einem aktuellen Konjunkturpaket enthalten, sondern seit jeher im Wohngeldgesetz verankert. Denn dieses Gesetz sieht neben dem „klassischen“ Wohngeld für Mieter auch für Eigentümer eine Unterstützung vor, sofern diese ihre Wohnung oder ihr Haus selbst bewohnen und in finanzielle Nöte geraten. Hierauf besteht bei Bedürftigkeit ein Rechtsanspruch. „Den Lastenzuschuss für den eigengenutzten Wohnraum können z. B. beantragen Eigentümer eines Eigenheimes, einer Eigentumswohnung, einer landwirtschaftlichen Nebenerwerbsstelle sowie Inhaber eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts“, heißt es bei der Obersten Baubehörde des Bayerischen Staatsministeriums des Innern.

Beispielfall

„Wovon sollen wir jetzt die 780 Euro pro Monat für unser Haus an die Bank zahlen?“, fragt sich Hans A. aus Frankfurt-Heddernheim. Vor acht Jahren hat er sich mit seiner fünfköpfigen Familie relativ preiswert ein Reihenhaus zugelegt. Er verdient als kaufmännischer Angestellter monatlich 2000 Euro netto. Davon muss er seine Familie inzwischen allein ernähren, da seine Frau ihren freiberuflichen Übersetzerjob verloren hat. „Die rund 800 Euro, die meine Frau monatlich verdient hat, waren bei uns fest eingeplant, jetzt finanziere ich die monatliche Zins- und Tilgungsrate an die Bank mit einem teuren Überziehungskredit.“

Würde Hans A. bei der hierfür zuständigen kommunalen Wohngeldstelle den Lastenzuschuss beantragen, so könnte er monatlich immerhin 164 Euro erhalten – als Zuschuss und nicht als Darlehen. Der Wohngeldantrag ist mit den erforderlichen Nachweisen stets bei der Gemeinde oder der Stadt einzureichen, in der der Wohnraum liegt, für den der Antrag gestellt wird. Bewilligt wird das Wohngeld vom zuständigen Landratsamt oder von der kreisfreien Gemeinde.

Voraussetzungen

Die Höhe des Lastenzuschusses hängt – neben der Größe des Haushalts und der Höhe des Einkommens – von den finanziellen Belastungen durch das Wohneigentum ab. Dabei werden sowohl Zinsen als auch die Tilgung des Darlehens, das zum Erwerb, zum Bau oder zur Modernisierung der Immobilie dient, sowie die Bewirtschaftungskosten berücksichtigt. Nach der Wohngeldverordnung (§ 13, Absatz 2) sind als „Instandhaltungs- und Betriebskosten“ 20 Euro je Quadratmeter Wohnfläche pro Jahr sowie die entrichtete Grundsteuer anzusetzen. Die monatliche Belastung zählt allerdings in jedem Fall nur bis zu bestimmten Obergrenzen. Sie gleichen denen, die auch für Mieter in vergleichbarer Situation gelten.

In Frankfurt sind für eine fünfköpfige Familie Belastungen in Höhe von maximal 787 Euro zuschussfähig. Hinzu kommt noch eine Pauschale für Heizkosten. Im Beispielfall sind dies 49 Euro. Seit Anfang 2009 gelten für den Lastenzuschuss neue, großzügigere Regeln (genau wie für das Wohngeld). So wurde die Leistung erhöht, es gibt einen Zuschlag für Heizkosten und Alt- und Neubauten wurden gleichgestellt. Zuletzt erhielten Lastenzuschuss-Bezieher im Schnitt monatlich 117 Euro. Dieser Betrag dürfte durch die Neuregelungen auf mindestens 170 Euro ansteigen.

Vermögen bewahren

Familie A. besitzt eine Kapitallebensversicherung mit einem Rückkaufswert von 30 000 Euro sowie zusätzlich noch Sparverträge für die Kinder. Diese Verträge muss die Familie nicht auflösen. Zwar prüfen die Wohngeldämter die Bedürftigkeit der Antragsteller. Dabei geht es allerdings – ganz anders als beim Arbeitslosengeld II – in der Regel nur um das Einkommen der Betroffenen und nicht um deren Vermögen. Ein Antrag auf den Lastenzuschuss kann allerdings abgelehnt werden (Paragraf 21 Wohngeldgesetz), „soweit die Inanspruchnahme missbräuchlich wäre, insbesondere wegen erheblichen Vermögens“. Nähere Regelungen hierzu finden sich in den Verwaltungsrichtlinien.

Danach ist „erhebliches Vermögen“ vorhanden, wenn die Summe des verwertbaren Vermögens der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder folgende Beträge übersteigt: 60 000 Euro für das erste und 30 000 Euro für jedes weitere zu berücksichtigende Haushaltsmitglied. Familie A. aus Frankfurt dürfte damit Rücklagen in Höhe von bis zu 150 000 Euro besitzen – und könnte dennoch den Lastenzuschuss erhalten.

von Rolf Winkel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Die Deutsche Bahn hat nach Ansicht ihres Vorstandschefs Rüdiger Grube die Trendwende geschafft. Das Betriebsergebnis war 2016 wieder positiv. Das Projekt "Zukunft Bahn" …
Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China

Kommentare