+
Mehr als ein Drittel des durchschnittlichen Verbrauchs ließe sich vermeiden, ging aus dem "Stromspiegel 2016" hervor. Foto: Jens Wolf

Haushalte können über 300 Euro Stromkosten sparen

Berlin (dpa) - Ein Drei-Personen-Haushalt in Deutschland kann einer Untersuchung zufolge im Schnitt 310 Euro an Stromkosten pro Jahr sparen.

Mehr als ein Drittel des durchschnittlichen Verbrauchs ließe sich vermeiden, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten "Stromspiegel 2016" hervorgeht. Eine dreiköpfige Familie in einer Wohnung im Mehrfamilienhaus verbraucht demnach im Schnitt 2900 Kilowattstunden Strom im Jahr.

In der effizientesten Kategorie könnte sie aber auch mit 1800 Kilowattstunden auskommen - das würde etwa 310 Euro und 600 Kilogramm CO2 einsparen, teilte das Umweltministerium in Berlin mit.

144 000 Verbrauchsdaten waren dafür ausgewertet worden. An dem "Stromspiegel" beteiligen sich Verbraucher- und Wirtschaftsverbände, Forschungseinrichtungen und Energieagenturen.

Stromspiegel für Deutschland 2016

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare