Hebammen protestieren: "Wir sind am Ende"

München - Mit einer symbolischen Aktion haben Hebammen am Samstag in mehreren bayerischen Städten auf ihre aus ihrer Sicht schwierige Arbeitssituation aufmerksam gemacht.

Am Internationalen Hebammentag legten sie sich in Fußgängerzonen in München, Nürnberg und Würzburg auf den Boden - um zu zeigen, dass sie am Ende seien, sagte die Vorsitzende des Bayerischen Hebammenlandesverbandes, Astrid Giesen, der Nachrichtenagentur dpa. Viele freiberuflich arbeitenden Hebammen müssten ihren Beruf aufgeben, weil sie die hohen Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung nicht mehr zahlen könnten.

Dem Verband zufolge liegt der Versicherungsbeitrag derzeit bei 3689 Euro im Jahr und steigt zum 1. Juli um 15 Prozent. Von den hohen Beiträgen seien in Bayern besonders viele Hebammen betroffen, sagte Giesen. Im Freistaat sei der Anteil an freiberuflich arbeitenden Hebammen mit etwa 80 Prozent besonders hoch.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte Wohnungen erreichen …
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Für viele Menschen ist schon die Pleite ihres Arbeitgeber ein Schock. Häufig bleibt es aber nicht beim Jobverlust, haben Forscher herausgefunden. Betroffene spüren die …
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Studie: Sand könnte regional knapp werden
Hannover (dpa) - Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern.
Studie: Sand könnte regional knapp werden
Milliardengrab Flughafen BER: Statt zwei Mrd. Euro sind wir nun bei...
Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des neuen Hauptstadt-Flughafens BER noch einmal verschoben, dieses Mal auf das Jahr 2020. Nun wird die saftige …
Milliardengrab Flughafen BER: Statt zwei Mrd. Euro sind wir nun bei...

Kommentare