+
Von diesem Gehalt können andere nur träumen: US-Hedgefonds Manager David Tepper verdient fast 300.000 Euro in der STUNDE.

Wahnsinns-Gehalt

Er verdient sieben Millionen Euro am Tag

  • schließen

New York - Eine Stunde Arbeit: Für den US-Hedgefonds-Manager David Tepper fast 300.000 Euro wert. Am Tag verdient er satte sieben Millionen Euro. Vergangenes Jahr kassierte er insgesamt 2,5 Milliarden Euro.

Er ist 56, verheiratet und hat drei Kinder. Sorgen um das finanzielle Auskommen seiner Familie muss sich US-Hedgefonds-Manager David Tepper jedoch nicht machen. Im letzten Jahr verdiente er umgerechnet 2,5 Milliarden Euro, wie die "FAZ" und die "Bild"-Zeitung berichten. Umgerechnet sind das sieben Millionen Euro am Tag.

Teppers Job: Riskante Spekulationen. Unter anderem machte er sein Vermögen laut "Bild"-Zeitung dadurch, dass er darauf wettete, dass der Staat in Not geratene Banken retten würde. Der US-Hedgefonds-Manager hält außerdem Anteile am Weltkonzern Google und an der Bankengruppe Citigroup.

Twitter-User: "Wer braucht 10 Millionen Dollar am Tag?"

Aus der deutschen Politik kommt harsche Kritik an der Höhe Verdienst von Tepper. Als "maßlos übertrieben" bezeichnete etwa Peter Weiß (CDU) in der "Bild" die Summe.

Ob solche Gehaltshöhen noch moralisch sind, darüber entbrannte auch im Netz die Diskussion. "Der US-Hedgefonds-Manager #David_Tepper kassierte 2013 2,5 Milliarden Euro (FAZ)! Kein Kommentar!", schreibt etwa Twitter-User Albert G. "Wer braucht 10 Millionen Dollar pro Tag?", fragt Gaga Gam.

Alleine ist Tepper mit seinem Wahnsinns-Gehalt nicht. Wie die "FAZ" und die "Bild" bezogen auf eine Studie des US-Magazins "Alpha"aufzeigen, verdienten von den zehn reichsten Hedgefonds-Managern drei weitere im Jahr 2013 eine Milliarden-Summe. Die übrigen sechs mussten sich mit "Hungerleider"-Gehältern im Bereich von 430 Millionen Euro bis 680 Millionen Euro abfinden.

wei

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab

Kommentare