Heftiger Preissprung beim Öl

Singapur - Die Ölpreise sind nach deutlichen Vortagesgewinnen am Dienstag im asiatischen Handel wieder leicht gefallen.

Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im November kostete im asiatischen Handel 109,08 US-Dollar - das waren 28 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Am Montag war der Ölpreis zeitweise um mehr als sechs Dollar gestiegen.

Der auslaufende Oktober-Kontrakt war sogar zeitweise um über 25 Dollar gestiegen - dies war der stärkste Tagesanstieg aller Zeiten. Jedoch sind die Kurse am letzten Handelstag eines Kontraktes meist sehr schwankungsanfällig und nicht aussagekräftig. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur November-Auslieferung kostete zuletzt 105,90 Dollar. Das sind 14 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag.

Die leichten Kursverluste seien auf Gewinnmitnahmen zurückzuführen, sagten Händler. Die jüngste Schwäche des Dollar habe den Ölpreis am Montag nach oben getrieben. Es gebe zunehmende Sorgen, dass das 700 Milliarden Dollar schwere Stützungspaket für den US- Finanzmarkt die US-Wirtschaft belasten könnte und so auch den Dollar weiter unter Druck bringen dürfte. Anleger suchten daher im Öl eine Alternative.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare