+
Ein Mitarbeiter überwacht in Leimen im Stammwerk von HeidelbergCement ein Transportband mit Zementsäcken. Foto: Uwe Anspach/Archiv

HeidelbergCement mit Gewinnsprung

Heidelberg (dpa) - Dank sinkender Kosten für Brenn- und Treibstoffe und Preiserhöhungen hat der Baustoffkonzern HeidelbergCement seinen Gewinn im zweiten Quartal deutlich gesteigert.

Das Unternehmen verbuchte unterm Strich ein Plus von 318 Millionen Euro und damit 17 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. "Die guten Ergebnisse des zweiten Quartals bestätigen unseren Ausblick für das Jahr 2016", erklärte Unternehmenschef Bernd Scheifele am Freitag in Heidelberg.

Der Umsatz ging um 2 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro zurück. Rechnet man allerdings negative Währungseffekte heraus, wären die Erlöse um 1 Prozent gewachsen. Zudem liefen die Geschäfte in den USA, Deutschland, Nordeuropa sowie Australien besser. Weiteren Auftrieb erhofft sich Scheifele vor allem von der milliardenschweren Übernahme des Konkurrenten Italcementi. HeidelbergCement hatte bereits den 45-Prozent-Anteil der Finanzholding erworben. Die gesamte Übernahme soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen sein und hat nach früheren Angaben ein Volumen von 3,7 Milliarden Euro.

Halbjahresfinanzbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank kämpft sich durch Börsenflaute
Die Deutsche Bank arbeitet sich weiter in die Gewinnzone voran und legt einen millionenschweren Streit mit Ex-Vorständen bei. Das Geldhaus spürt aber auch Gegenwind.
Deutsche Bank kämpft sich durch Börsenflaute
Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
Abu Dhabi (dpa) - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat wegen der Schieflage von Air Berlin und Alitalia sowie anderer Probleme einen Milliardenverlust erlitten.
Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will gegensteuern und bietet an, insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Die Geschäfte laufen ansonsten gut. …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt

Kommentare