HeidelbergCement mit schwarzen Zahlen

Heidelberg - HeidelbergCement hat im Krisenjahr 2009 schwarze Zahlen geschrieben. Dabei musste der Baustoffkonzern massiv unter der Wirtschaftskrise leiden.

Der Jahresüberschuss habe 168 Millionen Euro betragen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft am Donnerstag in Heidelberg mit. Das Ergebnis sei durch Einmaleffekte wie etwa Kosten für Restrukturierung und Refinanzierung belastet worden. 2008 hatte HeidelbergCement aufgrund eines Verkaufs einen Überschuss von 1,9 Milliarden Euro ausgewiesen. Die Dividende für 2009 solle stabil bei 12 Cent je Aktie liegen Mit dem bereits im Sommer 2008 aufgelegten Sparprogramm drückte HeidelbergCement im vergangenen Jahr die Kosten um 550 Millionen Euro. So wurden konzernweit etwa 7500 Arbeitsplätze abgebaut. Bereits im Februar hatte das Unternehmen Eckdaten zum Gesamtjahr 2009 vorgelegt. Danach schrumpfte der Umsatz um 21,6 Prozent auf 11,12 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging um 38,6 Prozent auf 2,15 Milliarden Euro zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Verstopfte Autobahnen, überfüllte Züge - für Millionen Erwerbstätige in Deutschland ist das Alltag auf dem Weg zur Arbeit. Bei der Wahl des Verkehrsmittels haben Pendler …
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Die Gemeinden durften sich 2016 über einen Geldsegen freuen: Grund- und Gewerbesteuern sprudelten so üppig wie nie zuvor.
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Washington (dpa) - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz …
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker
Discount-Marktführer Aldi baut sein Online-Angebot weiter aus. Neben E-Books und Musik will der Billiganbieter auf seiner Online-Plattform aldilife.com ab Dienstag auch …
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker

Kommentare