+
Der Konzern Heidelberger Druckmaschinen streicht in Deutschland rund 1.500 Arbeitsplätze.

Heidelberger Druckmaschinen streicht 1.500 Stellen

Heidelberg - Der Konzern Heidelberger Druckmaschinen streicht in Deutschland rund 1.500 Arbeitsplätze. Das teilte das Unternehmen mit.

Geschäftsleitung und Belegschaftsvertreter einigten sich laut einer Mitteilung vom Mittwochabend auf einen “sozialverträglichen Abbau von rund 1.500 Mitarbeitern im laufenden Geschäftsjahr 2009/10“. An den deutschen Standorten Heidelberg, Wiesloch/Walldorf, Amstetten, Brandenburg, Ludwigsburg und Mönchengladbach fallen demnach über Sozialpläne und Interessensausgleiche rund 1.300 Jobs weg. Darüber hinaus sei mit weiteren 200 Beschäftigten ein einvernehmliches Ausscheiden vereinbart worden.

Damit setze das Unternehmen sein Maßnahmenpaket zur Kostensenkung um. Dieses beinhalte als wesentliches Element eine angestrebte Kostenreduzierung, die im Umfang dem Abbau der Personalkapazitäten um bis zu 5.000 Stellen weltweit bis zum Geschäftsjahr 2010/11 entspreche. 

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.