Heideldruck mit Millioneninvestition in China

- Schanghai/Heidelberg - Der weltgrößte Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck will mit einer Millioneninvestition in der Boomregion China Fuß fassen. "Mit der Eröffnung unseres neuen Montagestandortes können wir mit den dort produzierten Maschinen unsere Kunden jetzt auch direkt beliefern", sagte Vorstandschef Bernhard Schreier am Donnerstag bei der Einweihung der Fabrik in Schanghai.

Nach Deutschland und den USA sei China bereits jetzt der drittgrößte Absatzmarkt für das Unternehmen. China gilt als das Land mit dem schnellsten Wachstum im Druckgewerbe.

"Wir haben rund 2000 Kunden in China, aber es gibt insgesamt 100 000 Druckereien. Das ist ein riesiges Potenzial", sagte der Schanghaier Werksleiter Stefan Hasenzahl der dpa.

Die Umsätze der chinesischen Druckereien ist in den vergangenen Jahren jeweils um 15 Prozent gestiegen. Der chinesische Branchenverband sagt voraus, dass China bereits in kommenden Jahr der größte Markt für den Absatz von Druckmaschinen weltweit sein dürfte.

Der Druckmaschinenhersteller hat zehn Millionen Euro in das Montagewerk investiert. Es ist das erste Werk von Heideldruck in Asien. Die Halle hat eine Fläche von 5000 Quadratmetern. Bis zum Frühjahr nächsten Jahres soll eine weitere 11 0000 Quadratmeter große Montagehalle entstehen.

Das Unternehmen beschäftigt rund 60 Mitarbeiter in dem Werk, mittelfristig sollen sich die Zahl mehr als verdoppeln. Das MDAX-Unternehmen erzielt derzeit rund zehn Prozent seines Umsatzes von 3,6 Milliarden Euro (2005/06) in China.

Von dem neuen Standort verspricht sich der Druckmaschinenhersteller nach Angaben von Technikvorstand Jürgen Rautert einen deutlichen Anstieg der Erlöse in der Region.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare