Heideldruck mit Millioneninvestition in China

- Schanghai/Heidelberg - Der weltgrößte Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck will mit einer Millioneninvestition in der Boomregion China Fuß fassen. "Mit der Eröffnung unseres neuen Montagestandortes können wir mit den dort produzierten Maschinen unsere Kunden jetzt auch direkt beliefern", sagte Vorstandschef Bernhard Schreier am Donnerstag bei der Einweihung der Fabrik in Schanghai.

Nach Deutschland und den USA sei China bereits jetzt der drittgrößte Absatzmarkt für das Unternehmen. China gilt als das Land mit dem schnellsten Wachstum im Druckgewerbe.

"Wir haben rund 2000 Kunden in China, aber es gibt insgesamt 100 000 Druckereien. Das ist ein riesiges Potenzial", sagte der Schanghaier Werksleiter Stefan Hasenzahl der dpa.

Die Umsätze der chinesischen Druckereien ist in den vergangenen Jahren jeweils um 15 Prozent gestiegen. Der chinesische Branchenverband sagt voraus, dass China bereits in kommenden Jahr der größte Markt für den Absatz von Druckmaschinen weltweit sein dürfte.

Der Druckmaschinenhersteller hat zehn Millionen Euro in das Montagewerk investiert. Es ist das erste Werk von Heideldruck in Asien. Die Halle hat eine Fläche von 5000 Quadratmetern. Bis zum Frühjahr nächsten Jahres soll eine weitere 11 0000 Quadratmeter große Montagehalle entstehen.

Das Unternehmen beschäftigt rund 60 Mitarbeiter in dem Werk, mittelfristig sollen sich die Zahl mehr als verdoppeln. Das MDAX-Unternehmen erzielt derzeit rund zehn Prozent seines Umsatzes von 3,6 Milliarden Euro (2005/06) in China.

Von dem neuen Standort verspricht sich der Druckmaschinenhersteller nach Angaben von Technikvorstand Jürgen Rautert einen deutlichen Anstieg der Erlöse in der Region.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare