+
Der niederländische Bierbrauer Heineken hat ein Übernahmeangebot des Konkurrenten SABMiller abgewiesen. Heineken sei nicht zu kaufen.

Kampf um Biermarkt

Heineken weist Übernahmeangebot ab

Amsterdam - Der niederländische Bierbrauer Heineken hat ein Übernahmeangebot des Konkurrenten SABMiller abgewiesen. Heineken sei nicht zu kaufen.

Das geht aus einer Erklärung des Konzerns am Montag in Amsterdam hervor. Die Familie wolle „das Erbe und die Identität von Heineken als unabhängiges Unternehmen bewahren“.

Die Familie und Heineken seien davon überzeugt, dass das Unternehmen weiter wachsen werde, heißt es in dem Schreiben. Nach Anlaystenmeinungen schließt die Familie, die den Konzern kontrolliert, damit eine Übernahme kategorisch aus.

SABMiller, der zweitgrößte Bierkonzern der Welt, hatte den Niederländern ein Angebot unterbreitet. Damit wollte sich der Konzern nach Ansicht von Analysten selbst vor einer Übernahme schützen. Weltmarktführer Anheuser-Busch InBev (Budweiser, Corona und Stella Artois) soll an SABMiller interessiert sein.

Heineken ist der drittgrößte Brauer auf dem Weltmarkt und hat im ersten Halbjahr 2014 dank der steigenden Absätze in Amerika, Westeuropa, Afrika und dem Nahen Osten einen unerwartet hohen operativen Gewinn von 1,45 Milliarden Euro eingefahren, fast zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Konzernumsatz lag mit 10,2 Milliarden Euro zwar wegen Verkäufen und Wechselkurseffekten 1,4 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen mitteilte. Aus eigener Kraft wäre der Erlös aber um 4,6 Prozent gestiegen, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss

Kommentare