+
Weil die Nachfrage nach Ketchup in den Schwellenländern gestiegen ist, konnte der US-Lebensmittelkonzern Heinz im zweiten Geschäftsquartal (bis 28. Oktober) den Umsatz im Jahresvergleich zum um knapp 3 Prozent auf 2,67 Milliarden Dollar hochschrauben.

Heinz drückt in Schwellenländern auf die Tube

Pittsburgh - Inder, Russen und Lateinamerikaner füllen die Kassen des Ketchup-Herstellers Heinz.

Weil die Nachfrage in den Schwellenländern gestiegen ist, konnte der US-Lebensmittelkonzern im zweiten Geschäftsquartal (bis 28. Oktober) den Umsatz im Jahresvergleich zum um knapp 3 Prozent auf 2,67 Milliarden Dollar hochschrauben. Das operative Ergebnis legte ebenfalls zu, wie Heinz am Dienstag in Pittsburgh mitteilte. Unterm Strich fiel der Gewinn dagegen von 277 auf 231 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal hatte Heinz massiv von günstigeren Währungskursen profitiert.

Während sich in Indien Getränke besser verkauften, waren es in Lateinamerika und Russland vor allem der Klassiker Ketchup sowie Babynahrung. Die Kunden im Heimatmarkt USA hielten sich dagegen spürbar zurück: Ihnen schmeckten die Preiserhöhungen von Heinz nicht. In der Wirtschaftskrise greifen viele Verbraucher lieber zu billigeren Eigenmarken der Supermärkte und der Branchenprimus Wal- Mart hatte einen regelrechten Preiskrieg vom Zaun gebrochen. In Europa machte der starke Euro dem US-Konzern zu schaffen.

In der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres werde das Geschäft weiter anziehen, sagte Heinz-Chef William Johnson. Er hob die Jahresprognose an und erwartet nun einen Gewinn je Aktie von 2,72 bis 2,82 Dollar. Bislang hatte sich der Konzern maximal 2,70 Dollar pro Aktie zugetraut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare