Abfindungs-Wahnsinn

Heinz-Ketchup-Chef winken 213 Millionen

Pittsburgh - In Europa wird hitzig über die Deckelung ausufernder Managergehälter diskutiert - in den USA hingegen darf sich der Chef der Ketchup-Firma H.J. Heinz auf eines der dicksten Abfindungspakete aller Zeiten freuen.

William Johnson könnte mit 213 Millionen Dollar (163 Millionen Euro) nach Hause gehen, wenn die Heinz-Übernahme seines Unternehmens wie geplant stattfindet und er seinen Job loswerden sollte.

Die Details des „goldenen Handschlags“ veröffentlichte Heinz in einer Börsenmitteilung am späten Montag (Ortszeit). Zu dem eigentlichen Abfindungspaket von 56 Millionen Dollar - was in den USA ganz offiziell „goldener Fallschirm“ heißt -, wird zeitlich verzögert ein Gehalt über 57 Millionen Dollar gezahlt. Außerdem hatte Johnson während seiner Laufbahn Aktien beziehungsweise Aktienoptionen im Wert von 100 Millionen Dollar erhalten. Auch anderen Heinz-Spitzenmanagern winken Millionen.

Ein Heinz-Sprecher begründete das Abschiedsgeschenk mit den „Milliarden an Werten für die Anteilseigner“, die Johnson in seinen 15 Jahren an der Spitze des Lebensmittel-Multis geschaffen habe. Nach einer Aufstellung der Analysefirma Governance Metrics International aus dem vergangenen Jahr gab es in den USA bislang nur sechs Firmenchefs, die mit mehr Geld ausgeschieden sind. An der Spitze der Rangliste steht der legendäre General-Electric-Lenker Jack Welch mit 417 Millionen Dollar.

Starinvestor Warren Buffett und der Finanzinvestor 3G Capital hatten Mitte Februar verkündet, dass sie H.J. Heinz für 23 Milliarden Dollar schlucken wollen. Rechnet man die Schulden der Ketchup-Firma hinzu, ist das Geschäft sogar 28 Milliarden Dollar schwer. Einen üblen Beigeschmack hatte die Übernahme durch den Verdacht des Insiderhandels durch unbekannte Anleger bekommen. Die US-Börsenaufsicht SEC und die Bundespolizei FBI ermitteln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema
Die Gewerkschaft sieht ihren Kampf um kürzere Arbeitszeiten als Erfolgsgeschichte. Doch der Daueraufschwung weicht die erreichte 35-Stunden-Grenze immer mehr auf. Neue …
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema

Kommentare