+
Bei schönem Badewetter gingen viele Menschen lieber an den Strand anstatt Kleidung zu kaufen. Der Modehandel hat darunter gelitten. Foto: Stefan Sauer

Heißer August verdirbt Modehandel das Geschäft

Frankfurt/Main (dpa) - Der ungewöhnlich heiße August hat dem Modehandel in Deutschland das Geschäft verdorben.

Die Umsätze im stationären Einzelhandel hätten um 16 Prozent unter denen im August 2014 gelegen, berichtete das Fachmagazin "Textilwirtschaft" am Dienstag unter Berufung auf eine eigene Umfrage unter Modeanbietern. Dies sei ein Negativrekord. Seit mindestens 15 Jahren habe es keinen derartigen Einbruch mehr gegeben.

Doch auch insgesamt kann die Branche mit dem bisherigen Jahresverlauf nicht zufrieden sein. Nach acht Monaten liegen die Umsätze im deutschen stationären Modeeinzelhandel laut "Textilhandel" durchschnittlich rund drei Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Textilwirtschaft-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare