+
Die Bundesbürger haben 2009 im Durchschnitt 14 Prozent weniger für das Heizen ausgegeben als im Jahr zuvor. Das geht aus dem bundesweiten Heizspiegel hervor.

Heizkosten 2009 um 14 Prozent gesunken

Berlin - Die Bundesbürger haben 2009 im Durchschnitt 14 Prozent weniger für das Heizen ausgegeben als im Jahr zuvor. Das geht aus dem bundesweiten Heizspiegel hervor.

Die Studie des Deutschen Mieterbundes und der gemeinnützigen Klimaschutz-Beratungsgesellschaft CO2online basiert auf repräsentativ ausgewählten Heizkostenabrechnungen. Danach hatten die Haushalte in Deutschland im vergangenen Jahr durchschnittlich Heizkosten in Höhe von 718 Euro. Der Verbrauch an Heizenergie sank 2009 um knapp zwei Prozent. Die lange Kälteperiode des vergangenen Winters begann erst Ende Dezember. Der deutliche Preisrückgang sei nicht dauerhaft, sagte CO2online- Geschäftsführer Johannes Hengstenberg. “Bereits in den ersten Monaten dieses Jahres sind die Energiepreise wieder stark gestiegen.“

Für die verschiedenen Energiearten ergaben sich 2009 große Preisunterschiede. So kostete das Heizen einer 70-Quadratmeter-Wohnung mit Öl im Durchschnitt 620 Euro, das waren 260 Euro oder 29,5 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Für Mieter mit Erdgasheizungen verbilligte sich das Heizen lediglich um 15 Euro oder 1,9 Prozent auf 785 Euro. Fernwärme wurde dem Heizspiegel zufolge sogar um 20 Euro oder 2,4 Prozent teurer und stieg damit auf 860 Euro. Grund dafür seien langfristige Verträge mit den Energieerzeugern. Der Heizspiegel liefert Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO2-Emissionen für das Jahr 2009, getrennt nach Erdgas, Heizöl und Fernwärme. Dafür wurden knapp 80 000 Gebäudedaten ausgewertet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.