+
Die Bundesbürger haben 2009 im Durchschnitt 14 Prozent weniger für das Heizen ausgegeben als im Jahr zuvor. Das geht aus dem bundesweiten Heizspiegel hervor.

Heizkosten 2009 um 14 Prozent gesunken

Berlin - Die Bundesbürger haben 2009 im Durchschnitt 14 Prozent weniger für das Heizen ausgegeben als im Jahr zuvor. Das geht aus dem bundesweiten Heizspiegel hervor.

Die Studie des Deutschen Mieterbundes und der gemeinnützigen Klimaschutz-Beratungsgesellschaft CO2online basiert auf repräsentativ ausgewählten Heizkostenabrechnungen. Danach hatten die Haushalte in Deutschland im vergangenen Jahr durchschnittlich Heizkosten in Höhe von 718 Euro. Der Verbrauch an Heizenergie sank 2009 um knapp zwei Prozent. Die lange Kälteperiode des vergangenen Winters begann erst Ende Dezember. Der deutliche Preisrückgang sei nicht dauerhaft, sagte CO2online- Geschäftsführer Johannes Hengstenberg. “Bereits in den ersten Monaten dieses Jahres sind die Energiepreise wieder stark gestiegen.“

Für die verschiedenen Energiearten ergaben sich 2009 große Preisunterschiede. So kostete das Heizen einer 70-Quadratmeter-Wohnung mit Öl im Durchschnitt 620 Euro, das waren 260 Euro oder 29,5 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Für Mieter mit Erdgasheizungen verbilligte sich das Heizen lediglich um 15 Euro oder 1,9 Prozent auf 785 Euro. Fernwärme wurde dem Heizspiegel zufolge sogar um 20 Euro oder 2,4 Prozent teurer und stieg damit auf 860 Euro. Grund dafür seien langfristige Verträge mit den Energieerzeugern. Der Heizspiegel liefert Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO2-Emissionen für das Jahr 2009, getrennt nach Erdgas, Heizöl und Fernwärme. Dafür wurden knapp 80 000 Gebäudedaten ausgewertet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Das Bieterrennen um Stada geht auf die Zielgerade. Nun liegt ein erstes verbindliches Angebot vor. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der hessische …
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Washington - Donald Trumps neuer Finanzminister verspricht Großes: Reformen sollen den USA „echtes Wachstum“ bringen. Geplant sind unter anderem Steuersenkungen für …
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
Dhaka (dpa) – Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land.
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck

Kommentare