Heizkosten bis zu 77 Prozent höher?

Berlin - Experten erwarten gegenüber vergangenem Winter explodierende Mehrausgaben für Energie.

Der Winter wird teuer. Fallen die Temperaturen, steigen die Energiekosten - das ist normal. Ungewöhnlich sind aber diesmal die extrem hohen Preise. Bis zu 77 Prozent Mehrausgaben drohen den Verbrauchern bei einem Kälteeinbruch, rechnet "Spiegel-Online" vor.

Die Gasrechnung eines Vier-Personen-Haushalts mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden könnte demzufolge allein für die Monate Dezember bis Februar auf knapp 750 Euro steigen - das sind über 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Wer sein Einfamilienhaus mit Öl heizt, muss unter Umständen 77 Prozent mehr zahlen. Beim Strom sind für eine vierköpfige Familie über 20 Prozent mehr fällig.

Ein Problem ist der milde Winter 2006/2007. Viele Energiekonzerne hatten daraufhin die Abschlagszahlungen der Verbraucher gesenkt. "Kommt jetzt ein kalter, langer Winter sind hohe Nachzahlungsforderungen möglich", warnt der Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft. Experten der Unicredit kommen laut "Bild" gar auf Kostensteigerungen von insgesamt 20 Milliarden Euro bei Heizöl, Gas, Strom und Sprit.

Letzterer bereitet den Autofahrern immer mehr Sorgen: Steigen die durchschnittlichen Benzinpreise von aktuell 1,48 Euro auf 1,50 Euro je Liter, dann würde jeder zweite Autofahrer in Deutschland sein Fahrverhalten ändern und zunehmend auf andere Verkehrsmittel umsteigen. 68 Prozent wollen spritsparender fahren, ergab eine Umfrage von TNS Emnid.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben keine großen Sprünge gewagt. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Vortagesschluss und lag am frühen Nachmittag 0,14 …
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“
85.000 Kalorien für einen Fußball - die Grünen sind nach der Fußball-WM erbost über eine Werbekampagne für Nutella.
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Aldi: Kunden zeigen sich von dieser Neuigkeit begeistert
Der Discounter Aldi ergreift eine Maßnahme die Kunden schon lange fordern - dementsprechend begeistert zeigen sie sich in den sozialen Netzwerken. 
Aldi: Kunden zeigen sich von dieser Neuigkeit begeistert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.