Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede

Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede

Heizkosten bis zu 77 Prozent höher?

Berlin - Experten erwarten gegenüber vergangenem Winter explodierende Mehrausgaben für Energie.

Der Winter wird teuer. Fallen die Temperaturen, steigen die Energiekosten - das ist normal. Ungewöhnlich sind aber diesmal die extrem hohen Preise. Bis zu 77 Prozent Mehrausgaben drohen den Verbrauchern bei einem Kälteeinbruch, rechnet "Spiegel-Online" vor.

Die Gasrechnung eines Vier-Personen-Haushalts mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden könnte demzufolge allein für die Monate Dezember bis Februar auf knapp 750 Euro steigen - das sind über 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Wer sein Einfamilienhaus mit Öl heizt, muss unter Umständen 77 Prozent mehr zahlen. Beim Strom sind für eine vierköpfige Familie über 20 Prozent mehr fällig.

Ein Problem ist der milde Winter 2006/2007. Viele Energiekonzerne hatten daraufhin die Abschlagszahlungen der Verbraucher gesenkt. "Kommt jetzt ein kalter, langer Winter sind hohe Nachzahlungsforderungen möglich", warnt der Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft. Experten der Unicredit kommen laut "Bild" gar auf Kostensteigerungen von insgesamt 20 Milliarden Euro bei Heizöl, Gas, Strom und Sprit.

Letzterer bereitet den Autofahrern immer mehr Sorgen: Steigen die durchschnittlichen Benzinpreise von aktuell 1,48 Euro auf 1,50 Euro je Liter, dann würde jeder zweite Autofahrer in Deutschland sein Fahrverhalten ändern und zunehmend auf andere Verkehrsmittel umsteigen. 68 Prozent wollen spritsparender fahren, ergab eine Umfrage von TNS Emnid.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Deutsche-Börse-Chef will keine Extra-Vergütung
Frankfurt/Main (dpa) - Nach den Turbulenzen um die Bezahlung des ehemaligen Deutsche-Börse-Chefs Carsten Kengeter verzichtet dessen Nachfolger auf ein umstrittenes …
Neuer Deutsche-Börse-Chef will keine Extra-Vergütung
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Brüssel (dpa) - Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt.
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Tarifabschluss für 120.000 VW-Beschäftigte steht
Langenhagen (dpa) - Mehr Geld, eine bessere Altersversorgung und eine höhere Sicherheit für Auszubildende: Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen haben sich …
Tarifabschluss für 120.000 VW-Beschäftigte steht
Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei
Riga (dpa) - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics wird am Mittwoch nicht an der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen.
Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei

Kommentare