+
Sprit ist derzeit sechs bis sieben Cent billiger als vor einer Woche.

Heizöl- und Spritpreise geben nach

München - Die weltweite Finanzmarktkrise hat für Verbraucher auch ihre guten Seiten. Der Ölpreis sinkt rapide und damit sacken langsam auch die Benzin- und Heizölpreise wieder ab. Öl hat auf Jahressicht einen Tiefstand erreicht, ein Barrel kostete am Freitag 82,59 Dollar.

In Deutschland sank der Heizölpreis auf den niedrigsten Stand seit April, Ölgigant Shell stellte weiter sinkende Benzin- und Dieselpreise in Aussicht.

Ursache der Turbulenzen an den Energiemärkten ist die weltweite Finanzmarktkrise (siehe Marktbericht unten). Bei den Händlern machen sich Erwartungen breit, dass es deshalb zu einem weltweiten Wirtschaftsabschwung kommt – und damit auch zu einer sinkenden Öl-Nachfrage. Außerdem hätten sich viele Finanzanleger und Banken aus dem Ölmarkt abgemeldet, sagte der für das Tankstellengeschäft verantwortliche Shell-Vorstand Rob Routs in Hamburg.

Weltweit sinkt der Ölverbrauch

Der Preisverfall könnte sich noch fortsetzen: Die Internationale Energieagentur (IEA) senkte am Freitag die Verbrauchsprognose für dieses Jahr um 240 000 Barrel pro Tag. Im kommenden Jahr werde die Nachfrage gar um 440 000 Barrel täglich unter dem bislang vorhergesagten Niveau liegen.

Laut der neuen Studie wird die Nachfrage in diesem Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen, im kommenden Jahr werde der Anstieg 0,8 Prozent betragen, erklärte die IEA. Sie warnte aber davor, dass eine Kreditklemme das Erschließen neuer Vorkommen verhindern könne.

Shell-Vorstand Routs riet dennoch davon ab, auf langfristig fallende Ölpreise zu hoffen. „Der Markt hat sich vom Käufer- zum Verkäufermarkt gewandelt", sagte er. Viele Förderländer seien auf einen hohen Ölpreis angewiesen, um ihre Staatshaushalte finanzieren zu können, sagte er.

Kurzfristig aber können sich nach Shell-Einschätzung die Autofahrer auf fallende Benzin- und Dieselpreise freuen, falls die Rohölpreise unverändert bleiben oder weiter sinken. „Wenn der Rohölpreis bleibt, wo er ist, müssen die Produktpreise fallen", sagte Routs.

Er erinnerte daran, dass es bei schnell fallenden oder steigenden Rohölpreisen stets eine Verzögerung gebe, ehe die Auswirkungen den Endkunden erreichen. Er wies auch darauf hin, dass die Schließung von Raffinerien in der US-Golfregion wegen eines Wirbelsturmes die Produktpreise hoch gehalten habe. Erst in dieser Woche hatte der Automobilclub ADAC wegen des kräftig gefallenen Ölpreises weitere Preissenkungen beim Sprit angemahnt.

Montag bester Tag zum Tanken

Rechtzeitig zur kalten Jahreszeit sind unterdessen die Heizölpreise in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit April gefallen. Im Bundesdurchschnitt kostete ein Liter Heizöl in dieser Woche 79 Cent, wie der Hamburger Fachdienst EID mitteilte. Das bedeute einen Rückgang um 7,5 Cent innerhalb einer Woche. Laut EID lag der Heizölpreis seit April nicht mehr so niedrig.

Der Benzinpreis lag nach EID-Marktumfrage im Durchschnitt bei 1,40 Euro pro Liter nach 1,47 Liter eine Woche vorher. Diesel wurde 6 Cent billiger und lag bei 1,32 Euro. Der EID riet dazu, montags an die Tankstellen zu fahren, weil das nach seinen Beobachtungen der günstigste Tag der Woche sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare